Allgemein
0

Über strahlende Orchester und anachronistische Bollwerke

Von Stefan Klingersberger

Über 1300 venezolanische Kinder und Jugendliche weilen derzeit in Salzburg. Sie sind Teil des international bewunderten Sozialprojektes „El Sistema“, welches Kindern aus armen Familien eine musikalische Erziehung, Ausbildung und Bildung ermöglicht, und sie spielen nun bei den Salzburger Festspielen. Der Gründer dieses Projekts José Antonio Abreu war der diesjährige Eröffnungsredner.

El SistemaIm Gründungsjahr von El Sistema 1975 gab es in Venezuela lediglich zwei Sinfonieorchester, die zudem fast nur aus europäischen MusikerInnen bestanden – heute sind es 30 Orchester mit einheimischen MusikerInnen. Der Ökonom, Komponist, Visionär und Politiker José Antonio Abreu trommelte in diesem Jahr 11 junge MusikerInnen zu einer ersten Probe zusammen, bei der zweiten waren es 25, bei der dritten 46 und bei der vierten 75 MusikerInnen – heute umfasst das Projekt 350.000 Menschen. Nicht ohne Grund zählt El Sistema aber vorrangig als Sozialprojekt und erhält es die staatlichen Subventionen vom venezolanischen Sozialministerium und nicht etwa vom Kulturministerium: Es soll vor allem Kindern aus armen Familien den Zugang zur Musik ermöglichen.

Abreu erklärt in seiner Eröffnungsrede der diesjährigen Salzburger Festspiele die enorme Bedeutung musischer Erziehung für die gesellschaftliche Entwicklung und stellt dabei den Versuch an, die Einheit des Guten, Wahren und Schönen als Orientierung zu denken. Er spricht zuweilen erfüllt von utopischem Pathos, welcher aber kein leeres Geschwätz bleibt, sondern durch Abreu’s Taten konkretisiert wird. Ganz ohne leeres Geschwätz durfte die Festspieleröffnung aber freilich nicht ablaufen: Neben Abreu sprachen Festspieldirektorin Helga Rabl-Stadler, Landeshauptmann Wilfried Haslauer, Kulturministerin Claudia Schmied und UHBP Heinz Fischer.

Lassen wir Abreu also zu Wort kommen: „Mozarts Kunst muss heute mehr denn je Kinder und Jugendliche zu einer neuen Gesellschaft inspirieren, die wir uns wie ein wundervolles und strahlendes Orchester vorstellen und wie ein solches entwerfen und aufbauen müssen“ (1), denn: „Chor und Orchester bilden eine Gemeinschaft, die sich ständig aufeinander abstimmt: Mehr noch als eine künstlerische Einrichtung sind sie ein Vorbild, ein Spiegel und eine unübertreffliche Schule des gesellschaftlichen Lebens.“ (2) In einen solchen Spiegel des gesellschaftlichen Lebens im neuen Venezuela kann man unter anderem durch die Aufnahme des Neujahrskonzerts 2007 des Simón-Bolívar-Jugendorchesters in Caracas blicken (3): Die Begeisterung der MusikerInnen wie des Publikums ist ansteckend, unvergleichlich ist diese Aufnahme jedenfalls mit der österreichischen Konzertkultur klassischer Musik, wo oft nicht nur Schickimicki-Abendkleidung, sondern auch ein Stock im Arsch obligat zu sein scheint.

Zum Kampf gegen die Armut und für einen demokratischeren Zugang zu Bildung und Kultur gehört auch, jegliches elitäre Verständnis von Kunst zu verwerfen, damit sie sich stattdessen als Triebkraft der gesellschaftlichen Entwicklung frei entfalten kann: „In dem Maße, wie wir Erzieher mit noch leidenschaftlicher Überzeugung an die immensen Möglichkeiten einer Kunst glauben, die nicht mehr ein anachronistisches Bollwerk von Pseudoeliten ist, sondern Schwelle hin zu einer neuen Welt, Tor zu einem Neuen Himmel, werden wir endlich den Teufelskreis der Armut durchbrechen können.“ (4)

Zweifellos ist auch in Venezuela die Überwindung kapitalistischen Privateigentums Voraussetzung für den Übergang zum Sozialismus. Die „materielle Armut durch die Kunst in geistigen Reichtum“ (5) zu verwandeln, wie es Abreu in seiner Rede formuliert, ist notwendig und wichtig, aber nicht hinreichend, da die materielle Ebene sonst wohl noch weitgehend unberührt bleibt und sich selbst der reichste Geist nur durch die Tat verwirklichen kann. Nichtsdestotrotz ist El Sistema schon jetzt eine gewaltige geistige und gesellschaftliche Triebkraft, deren Potenzial sich in den chavistischen Regierungen seit 1999 noch vervielfacht hat. Das System des „Systems“ sowie seine Ziele und Ideen weisen jedenfalls über den Kapitalismus hinaus, mit dem sie längerfristig gesehen nicht vereinbar sind.

Schon heute kann Abreu unter Bezugnahme auf eine aktuelle Studie über die soziale Bedeutung von El Sistema urteilen: „Die hohe Kunst der Musik ist kein sozialer Luxus mehr.“ (6) Der zu einem international gefeierten Popstar der klassischen Musik avancierte Dirigent Gustavo Dudamel wiederum – selbst ein Produkt von El Sistema – hält das Projekt für eine Waffe gegen Drogen und Gewalt, um das Leben der Jugendlichen stattdessen mit etwas Positivem zu füllen und ihnen Perspektiven zu geben: „Will man bei der Jugend ankommen, ist Musik der beste Weg: Drogen, Alkohol und Gewalt werden durch unsere Stimmen und durch unsere Instrumente besiegt“ (7). Abreu kann daher behaupten: „Die hier anwesenden jungen Musiker kündigen eine neue Generation an.“ (8) Eine neue Generation von MusikerInnen, aber eben auch eine neue Generation venezolanischer Jugend, die mutig vorangeht um ein sozialistisches Venezuela aufzubauen – wie weit es derzeit auch noch entfernt sein mag, wie viele Hindernisse auch noch aus dem Weg zu schaffen sein mögen und wie viele Gefahren auch noch durch die politische Reaktion drohen.

Übrigens, während sich manche Seiten darüber empören, dass so viele MusikerInnen aus einer angeblichen „Diktatur“ nach Salzburg geladen werden und bürgerliche Medien schon seit Jahren nicht glauben wollen, „dass ein Politiker wie der derzeitige Präsident Hugo Chavez nicht versucht, El Sistema für seine Zwecke zu instrumentalisieren“ (9), weist Dudamel diese Unterstellung ganz entschieden zurück (10), Abreu wiederum attestiert der venezolanischen Regierung soziales Rückgrat: „Die Regierung unterstützt mein Projekt genau wegen seiner sozialen Ausrichtung. Der Staat hat sehr gut verstanden, dass das Projekt, wiewohl es mit Mitteln der Musik arbeitet, zuvorderst ein soziales ist: ein Projekt zur Förderung allgemeiner menschlicher Qualitäten.“ (11)

Neben Gustavo Dudamel und José Antonio Abreu haben etwa auch noch der Geiger Aléxis Cárdenas und der Kontrabassist Edicson Ruiz Weltruhm erlangt, viele venezolanische MusikerInnen sind international aktiv und jährlich kommen berühmte Dirigenten nach Venezuela, um mit dem Simón-Bolívar-Jugendorchester zu spielen. Es sei den jungen MusikerInnen auch durchaus vergönnt, sich dieser Tage in so großer Zahl in Europa präsentieren zu können. Den Salzburger Festspielen allerdings dient deren Beteiligung liediglich als möchtegernfortschrittliches Feigenblatt, um sich selbst zum Gönner des genialen venezolanischen Projekts zu stilisieren. Als Beweis kann Festspielpräsidentin Helga Rabl-Stadler herhalten, die mit himmelschreiender Arroganz und Ignoranz meinte: „Möge ,El Sistema‘ von Salzburg aus Weltkarriere machen!“ (12)

Das von der KJÖ Salzburg am Rande der Proteste gegen den elitären Charakter der Festspiele verteilte Flugblatt (13) fordert eine Kunst, die von der sozialen Realität nicht abgehoben, sondern mit ihr verbunden ist, was ihr erst ermöglicht, künstlerisch wie politisch-gesellschaftlich in die Zukunft zu weisen. El Sistema erfüllt diesen Anspruch beispielhaft, mit El Sistema können wir in die Zukunft hineinhören. Ob der durchschnittliche, abgehobene Festspielgast diese Zukunft begreift darf gerne bezweifelt werden.

________________

(1) http://www.salzburgerfestspiele.at/blog/entryid/383
(2) Ebenda.
(3) http://www.youtube.com/playlist?list=PL4BA8A52943F2C07F
(4) http://www.salzburgerfestspiele.at/blog/entryid/383
(5) Ebenda.
(6) Ebenda.
(7) Ebenda.
(8) Ebenda.
(9) http://www.tagesspiegel.de/kultur/klassische-musik-gute-laune-das-ist-mein-job/1482210.html
(10) Ebenda.
(11) http://www.ethecon.org/de/758
(12) http://kurier.at/thema/festspielsommer/salzburger-festspiele-2013-sind-eroeffnet-abreu-instrumente-besiegen-drogen-und-gewalt/20.579.562
(13) https://www.facebook.com/media/set/?set=a.614528348567681.1073741829.280996281920891&type=1

Quelle: http://www.kominform.at/article.php/20130728231944490

Neu: blog.unsere-zeit.de

Neu: blog.unsere-zeit.de