Nachrichten
0

Mit acht Veranstaltungen mit einer Delegation der griechischen Gewerkschaft PAME an verschiedenen Orten hat die DKP  Interessierten ermöglicht, jenseits der bürgerlichen Medienpropaganda und der schönfärberischen Darstellung von pro SYRIZA eingestellten deutschen Linken ein realistisches Bild der Lage in Griechenland zu gewinnen. Hier ein Veranstaltungsbericht aus Nürnberg.

 

Freitagabend im alternativen Stadtteil Gostenhof in Nürnberg. Überraschend liegt ein wenig Schnee. In einem Hinterhof führen ein paar Fußspuren zu einer Turnhalle. Auf einem weißen Zettel steht „PAME und die Perspektive“. Durch zwei Türen gelangt man in den Veranstaltungssaal. Im Saal hängen große Transparente. Auf einem steht „People of Europe rise up“. Unter dem Transparent sitzen zwei Griechen. Ein etwas älterer Mann mit weißem kurzen Haar schaut konzentriert in eine Runde von fünfzig Menschen. Neben ihm wird sein Referat auf Deutsch vorgelesen. Nach zwanzig Minuten kommt Leben in den älteren Herrn. Nach Ende des Referats kommen die Gäste zu Wort. Bis zur Schließung des Saals wiederholt sich nun ein Schauspiel. Nachdem die Frage aus dem Publikum übersetzt wird steht der grauhaarige Mann auf und beginnt lebhaft zu gestikulieren. Er spricht über die EU, über den Kapitalismus, über die Auswirkungen der Krise in Griechenland und über PAME. Er selbst, Dimos Koubouris, ist Mitglied des Exekutivkomitees von PAME. Das Verb Pame heißt „auf geht’s“ und als Akronym (Jeder Buchstabe steht für ein Wort) bedeutet es so viel wie „Militante Arbeiterfront“. In ihr sind zahlreiche Einzelgewerkschaften, Basisgruppen und Verbände Mitglied. Unter anderem auch die Rentnervereinigung, deren Vorsitzender Dimos ist. Was denn nun eine Rentnervereinigung sei ist auch gleich meine erste Frage, noch bevor die Veranstaltung begonnen hat. Organisieren sich denn die deutschen Rentner nicht für ihre Interessen, lautet die verwunderte Gegenfrage.

Offizielle Statistiken berichten von knapp 30% Arbeitslosigkeit, unter jungen Menschen liegt sie bei 55%, obwohl Teilzeitbeschäftigung und Massenauswanderung die staatlichen Zahlen sogar noch beschönigen. Die Zuzahlungen zu Medikamente, die Unterfinanzierung der Krankenhäuser und Schulen, die Kürzungen der Löhne und Renten betreffen allesamt diejenigen, die nicht vom Besitzen leben können.

Die Situation ist für die Masse der Griechen dramatisch. Nicht jedoch für die griechischen Schifffahrtsunternehmen, deren Besitzer allein in der Schweiz 600 Mrd Euro bunkern. Dimos betont immer wieder, dass diese auch von der sich als links bezeichnende Syriza-Partei, wie von den Regierungen zuvor geschont werden. Die Memoranden der EU, die vorsehen die Steuern für die arbeitende Menschen zu erhöhen und Staatsbetriebe zu privatisieren, werden von Alexis Tsipras durchs Parlament gepeitscht. Die Regierung in die viele Menschen auch in Deutschland große Hoffnungen gesetzt haben unterscheidet sich nur in der Rhetorik von ihren Vorgängern. Den Grund für das Scheitern sieht Dimos in der Haltung Syrizas zur EU. Wer die asoziale Politik der Troika beenden möchte, aber nicht aus deren Organisation austreten will, muss scheitern. Die jüngste Geschichte scheint ihm damit wohl auf tragischer Weise Recht zu geben.

Das Scheitern der Syrizaregierung als linke Regierung und die damit enttäuschten Hoffnungen machen die Organisierung des Widerstands nicht einfacher. Auch wenn PAME auf beachtliche Aktionen, Kundgebungen und landesweite Streiks zurückblicken kann, ist Dimos keineswegs zufrieden. Die Arbeiterklasse ist noch nicht aktiv genug, zu viele Menschen setzen sich nicht für ihre Interessen ein, um die Auswirkungen der Memoranden zu verhindern.

Dimos läuft an dem Abend zur Hochform bei der Frage nach Gianis Varoufakis neuer Partei auf. Was könne man denn davon erwarten? Habe er nicht selbst als Finanzminister die Auswirkungen der Memoranden mitgetragen? Im Gespräch mit Dimos erwiderte dieser „Ich war nur der Finanzminister und nicht die Regierung“.

Aufgrund solcher Erfahrungen warnt er vor neuen Illusionen und damit vor neuen Enttäuschungen. Nur der Kampf gegen den Kapitalismus und die EU wird die entscheidende Veränderung für die Menschen in Griechenland bringen. Zum Schluss spricht er auch noch über die Zukunft in Deutschland. Das große Projekt der EU ist es die Löhne zu drücken. Das ist ihr in einigen Staaten schon gelungen. In Griechenland gehen viele Arbeiter mit 500 Euro nach Hause. Dabei werden immer noch Forderungen laut, dass man nicht 500 Euro zahlen könne, wenn in Bulgarien ein Arbeiter nur 200 Euro verdient. Es ist wohl nur eine Frage der Zeit, prophezeit Dimos, wenn in Deutschland ein wichtiger Unternehmer verkündet, wir können nicht 1.500 Euro für die Arbeiter zahlen, wenn in Griechenland die Arbeitskraft nur ein Drittel koste. Er spricht mit großem Engagement. Man merkt ihm nicht an, dass er bereits seit Tagen durch Deutschland fährt und jeden Abend berichtet und antwortet.

Am Ende des Abends entschuldigt sich Gunhild, die Gruppenvorsitzende der DKP in Nürnberg, dass jetzt leider nicht die letzten Fragen gestellt werden können, aber der Hausmeister möchte irgendwann auch nach Hause. Als Veranstalterin bedankt sie sich bei Dimos, beim hervorragenden Übersetzer und auch bei der Nürnberger KKE (Kommunistischen Partei Griechenlands), die die Veranstaltung mitorganisiert haben. Natürlich auch beim Parteivorstand der DKP, die Dimos Reise organisierte. In Windeseile werden die Transparente abgenommen und die Tische wieder zurechtgerückt. Als Gunhild die Türe hinter sich schließt, deutet nur noch ein hängengebliebenes Hinweisschild „Hier PAME-Veranstaltung“ daraufhin, dass ein griechischer Rentner der deutschen Alternativlosigkeit eine Perspektive aufgezeigt hat.

DKP Nürnberg

Januar 2016