DKP in Aktion
0

01.01.2016

Die Karl-Liebknecht-Schule hat sich für 2016 Einiges vorgenommen. Ein Rückblick auf das vergangene und ein Ausblick auf das kommende Jahr.

KLS Programm 2016

Vier Wochenendseminare und zwei Durchführungen unseres 4-tätigen Einführungskurses – das war unser Pensum im Jahr 2015. Auch wenn ein weiteres Wochenendseminar wegen mangelnder Anmeldungen nicht durchgeführt werden konnte, sehen wir unsere Entwicklung positiv. Was am wichtigsten ist: Die Partei nimmt die Bildungsangebote der KLS vermehrt an. Höhepunkt war dabei der Oktobertermin unseres Einführungskurses, der nicht nur mit 20 Anmeldungen ausgebucht war, sondern bei dem wir erstmals wieder seit langem feststellen durften, dass die Mehrheit der teilnehmenden Genossinnen und Genossen von ihren Parteigliederungen auf das Seminarangebot angesprochen worden waren. Das ist vermutlich seit 1989/90 nicht mehr vorgekommen und wir nehmen das als optimistisch stimmendes Anzeichen für eine selbstbewusster und stärker werdende DKP.

Erfreulich und ebenso notwendig für unsere Arbeit ist auch die finanzielle Unterstützung aus der Partei. Einige Parteigliederungen, insbesondere aber eine Zahl von Genossinnen und Genossen sichern mit ihren meist monatlichen Spenden unsere Arbeit. Allen Spenderinnen und Spendern aus 2015 unseren herzlichen Dank dafür! Wenn (wovon wir überzeugt sind) unsere Arbeit für die Stärkung der DKP wichtig ist, habt Ihr mit dieser Unterstützung einen nicht unwesentlichen Anteil daran. Die Spendenbescheinigungen für 2015 sollten in den nächsten Wochen aus Essen zugehen. Einige regelmäßige Spenderinnen und Spender haben wir in den letzten Jahren durch Tod verloren. Diejenigen, die neu hinzu gekommen sind, können die Lücke nur zum Teil decken. Wenn wir unsere Angebote 2016 noch verstärken wollen, müssen wir euch Genossinnen und Genossen also bitten, euch zu überlegen, ob ihr die Möglichkeit habt, uns mit einer einmaligen oder noch lieber mit einer regelmäßigen Spende zu unterstützen. (Das gleiche gilt natürlich auch für Gruppen und Kreise.)

Für 2016 haben wir erneut zwei Termine für unseren Einführungskurs angesetzt. Einmal im Mai und das zweite mal im Oktober wollen wir also wieder „Die Grundlagen unserer Politik“ vermitteln. Vier Tage sind dafür reichlich knapp bemessen – und doch bestärkt uns die Resonanz auf die bisherigen Kurse, diese Konzeption fortzuführen: „Bei uns Allen hast Du die Freude am weiteren, vertieften Studium geweckt oder eben vertieft, zum Zwecke der schöpferischen Anwendung im Hier und Heute.“ – schrieb ein teilnehmender Genosse. Solange dies so gelingt, ist das Ziel dieses Grundkurses erfüllt.

Darüber hinaus sind sechs Wochenendseminare geplant. Im März beginnt es mit dem Thema Ethik und Moral. Das Verhältnis von moralischen Vorstellungen und politischem Handeln, der ethisch argumentierende Revisionismus in der Geschichte der Kommunistischen Bewegung und die Frage, was sich auf marxistischer Grundlage zu Ethik und Moral sagen lässt – dem wollen wir nachgehen zusammen mit Hans Christoph Stoodt, marxistischer evangelischer Theologe und aktiv bei der Antinazikoordination Frankfurt und Jürgen Lloyd. Im April geht es in einem organisationspolitischen Seminar um konkrete Fragen der Arbeit in den Parteigliederungen vor Ort. Unsere stellvertretende Parteivorsitzende Wera Richter steht als Referentin zur Verfügung. Im Juni behandelt die Genossin Prof. Nina Hager, Chefredakteurin der UZ die Frage „Was ist und kann dialektisch-materialistische Philosophie?“. Im Juli machen wir wegen des UZ-Pressefests mit unseren Seminaren eine Pause – werden dafür aber wieder mit einem Stand auf diesem Fest der DKP und ihrer Zeitung vertreten sein. Im August wollen wir eine Reihe mit Seminaren fortsetzen, bei der wir uns mit der Strategie und Taktik der DKP und der kommunistischen Bewegung beschäftigten. Diesmal wird das Seminar von Phillip Becher, Pablo Graubner und Jürgen Lloyd unter dem Titel „Revolutionäre Strategie in nichtrevolutionären Zeiten“ gestaltet. Im September wird Andreas Hüllinghorst, Redakteur der jungen Welt und Mitglied der Gesellschaft für dialektische Philosophie über „Politische Philosophie und philosophische Politik.“ referieren. Grundlage soll eine Einführung in die Schrift „Kommunisten heute“ unseres 2011 verstorbenen Genossen Prof. Hans Heinz Holz sein, bei dem Andreas Philosophie studiert hat. Mit unserem marxistischen Faschismusverständnis und dem Unterschied zu anderen (teilweise auch marxistisch argumentierenden) Faschismustheorien wollen schließlich Phillip Becher und Jürgen Lloyd sich im November beschäftigen. Änderungen und möglicherweise auch noch Ergänzungen unseres Programms werden wir wie bisher auf unserer Webseite kommunizieren.

Das Programm findet sich auch als Jahreskalender im PDF-Format zum Download.