DKP in Aktion
0

Eine gemeinsame Veranstaltung des DKP-Betriebsaktivs und der SDAJ München

Referent: Jörg Kronauer

Zur Interessenkonfrontation zwischen NATO, Russland, dem IS und Saudi-Arabien in Syrien

Montag, 25. Januar 2016

19:00 Uhr

im KommTreff, Holzapfelstraße 3

Deutschland führt Krieg – seit kurzem in noch mehr Teilen dieser Welt. Mit der Beteiligung am neuen Krieg gegen des Terror des IS setzt die Bundesregierung ein Programm durch, das Bundespräsident Gauck schon vor zwei Jahren auf der NATO-Kriegskonferenz in München vorgestellt hat: Es geht darum, mehr „Verantwortung“ zu übernehmen. Was das bedeutet, bekommen syrische Zivilisten jeden Tag zu spüren. Um welche bzw. wessen Interessen es geht, das wird dabei verschwiegen. Stattdessen wird, wieder einmal, von Menschenrechten und Sicherheit gesprochen. Dunkle Verweise auf mögliche Anschläge und Aussagen von Ministern, die mit ihren lückenhaften Antworten zur Sicherheitslage zu „Verunsicherung“ führen, schaffen dazu noch ein Klima der Angst. Passend erklärt der Diplomat und Stratege Wolfgang Ischinger, welcher der ‚Münchner Sicherheitskonferenz‘ vorsteht, im Handelsblatt: „Der Angriff in Paris ist ein Angriff gegen uns“. Die weit umfassenderen Interessen, welche die deutsche Intervention antreiben, nennt er nicht.

Wer ist der sogenannte „Islamische Staat“ (IS)? Wer hat ihn unterstützt und nutzen wollen? Warum greift die Bundesregierung mit bewaffneten Truppen ein? Wer steht an ihrer Seite? Und welche Rolle spielt Russland (Putin und die Achse Moskau-Peking) in dieser Auseinandersetzung?

Zu diesen Fragen spricht der Sozialwissenschaftler und freie Journalist Jörg Kronauer. Er publiziert zur extremen Rechten und zur deutschen Außenpolitik. Redakteur von Informationen zur deutschen Außenpolitik (german-foreign-policy.de) und veröffentlicht regelmäßig in jungeWelt, konkret und anderen Printmedien. Er lebt in London.