Nachrichten
0
Sputnik.news
Russlands Präsident Wladimir Putin hat die Bedingungen erläutert, zu denen die Kampfhandlungen um Mitternacht am 27. Februar in Syrien eingestellt werden sollen.

„Bis Mittag am 26. Februar haben alle in Syrien kämpfenden Seiten uns bzw. den amerikanischen Partnern ihr Festhalten an der Waffenruhe zu bestätigen“, so Putin in einer Erklärung, die vom russischen Fernsehen übertragen wurde.

„Russische und amerikanische Militärs werden gemeinsam anhand von Landkarten bestimmen, auf welchen Territorien solche Gruppierungen aktiv sind“, so der russische Präsident.

„Gegen diese werden die Streitkräfte Syriens, der russischen Streitkräfte und der von den USA angeführten Koalition keine Kampfoperationen ausführen“, sagte er.

„Die Oppositionellen werden ihrerseits ihre Kampfhandlungen der Streitkräfte Syriens und der Gruppierungen einstellen, die ihnen Unterstützung erweisen.“

Die Waffenruhe in Syrien werde nicht gegen den Islamischen Staat (Daesh) und andere Terrororganisationen gelten, die vom Uno-Sicherheitsrat als solche anerkannt werden, fügte er hinzu.

„Was den Islamischen Staat, die Al-Nusra-Front und die anderen Terrororganisationen anbelangt, die vom Uno-Sicherheitsrat als solche anerkannt werden, so werden diese aus dem Regime der Waffenruhe völlig ausgeschlossen“, sagte der russische Staatschef. „Gegen sie werden weiterhin Schläge geführt.“

„Russland wird die erforderliche Arbeit mit Damaskus und der legitimen Staatsführung Syriens durchführen“, hieß es. „Wir rechnen damit, dass die Vereinigten Staaten das Gleiche mit ihren Verbündeten und den von ihnen unterstützten Gruppierungen tun werden.“