Nachrichten
0

1. Februar 2017

SDAJ

Der typische Nazi ist offenbar dumm, ungebildet, arm und Ostdeutscher

#MecklenburgVorpommern, das am dümmsten besiedelte Bundesland. #AfD“ – dieser Tweet eines Users zur Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern kommt euch bekannt vor? Kein Wunder, schließlich sind Postings wie diese nicht mehr aus den sozialen Netzwerken wegzudenken. Angesichts der stark aufstrebenden rechten Kräfte in Deutschland kommt kaum noch jemand drum herum, sich zu diesem Thema zu positionieren. Die bürgerliche Mitte ist sich einig: Nazis sind doof. Wer aber sind diese Nazis und wo kommen sie so vermeintlich plötzlich her? Wer sich im Internet die vielen antirassistischen Seiten anschaut, wird feststellen: Der typische Nazi ist offenbar dumm, ungebildet, arm und Ostdeutscher. Mit ihm zu diskutieren lohnt sich nicht, denn er ist aus bösem Willen Rassist geworden und man muss zwar gegen Nazis sein, ganz loswerden kann man sie aber nicht.

Die Message hinter diesem Bild ist klar: Wir, die gebildete Mittel- und Oberschicht gegen die, den ungebildeten und unbelehrbaren Pöbel. Am deutlichsten hat das im Oktober der SPIEGEL-Redakteur Jan Fleischhauer auf den Punkt gebracht: „Das Land braucht wieder ein gesundes Elitenbewusstsein“ – die Unterschicht soll brav spuren.

Dabei lässt sich sowohl die Behauptung hinter diesem Bild von Nazis, als auch die von Fleischhauer ausgerufene Lösung schnell auseinandernehmen.Wer sich die Zusammensetzung von Pegida und AfD anschaut, wird feststellen: Den typischen Rechten gibt es nicht. Gut verdienende Kleinbürger und die Chefs von Mittel- und Großkonzernen unterstützen die AfD und stehen gemeinsam mit Arbeitslosen und prekär Beschäftigten bei Pegida-Aufmärschen auf der Straße. Ein höherer sozialer Status und Bildungsgrad „schützt“ einen Menschen also keineswegs vor rechten Positionen. Und das nicht nur in Ostdeutschland: bei den Landtagswahlen in Baden-Württemberg hat die AfD ebenfalls ein zweistelliges Wahlergebnis erreicht.

Dabei präsentiert sich die Partei als vermeintliche Sammelbewegung, die das gesamte Volk repräsentiere und die sich gegen die aktuellen politischen Umstände auflehne. Mit dieser Strategie hat sie, wenig überraschend, großen Erfolg.

Das bloße Herabsetzen oder Bedauern der Sympathisanten, wie es Fleischhauer und viele bürgerliche Nazigegner tun, bedeutet die Augen vor den Ursachen des Erfolgs rechter Kräfte zu verschließen. Denn die Unzufriedenheit der AfD-AnhängerInnen hat handfeste Grundlagen: der zunehmende Mangel an Ausbildungsplätzen, immer schlechtere Arbeitsbedingungen oder der stärker werdende Leistungs- und Konkurrenzdruck an Schulen und Universitäten. An allen Ecken und Enden zeigt sich, dass in den letzten zwei Jahrzehnten rigoros und erfolgreich Klassenkampf von oben geführt wurde. Das alles lässt sich nicht einfach zur Seite wischen, indem die AnhängerInnen von AfD und Pegida als unverbesserliche Idioten abgetan werden. Im Gegenteil, eine solche Antifa-Politik spielt den Herrschenden perfekt in die Hände. „Wer aber vom Kapitalismus nicht reden will, sollte auch vom Faschismus schweigen“ schrieb der Philosoph Max Horkheimer 1939 – die enorme Anzahl angeklagter Großindustrieller in den Kriegsverbrecherprozessen hat ihm Recht gegeben. Und Horkheimer hat weiterhin Recht: Solange der Kapitalismus mit seinen ständigen, immer heftigeren Krisen fortbesteht, solange wird der Faschismus ein Ventil für dessen Folgen bleiben. Darum: Antifa heißt nicht Elitarismus. Antifa heißt Kampf dem Kapital!

Jonas, Witten