Nachrichten
0

 

Vertreter von Nichtregierungsorganisationen aus Lateinamerika und der Karibik hoben die öffentlichen Maßnahmen Kubas in Unterstützung behinderter Menschen für deren soziales Wohlergehen hervo

17. März 2017

Photo: Alberto Borrego

HAVANNA – Vertreter von Nichtregierungsorganisationen aus Lateinamerika und der Karibik hoben die öffentlichen Maßnahmen Kubas in Unterstützung behinderter Menschen für deren soziales Wohlergehen hervor.

In einem Exklusivgespräch mit ACN sagte Sandra Darce Mendoza, Mitglied der Aufnahmekommission des Lateinamerikanischen Netzwerks der nicht regierungsgebundenen Organisationen von Menschen mit Behinderungen und ihrer Familien (Riadis), über die Integrationsprogramme auf der Insel, dass diese darüber hinaus über Ausbildungszentren für diesen Bevölkerungsteil verfügen.

Sie wies darauf hin, dass Länder wie Nicaragua, Bolivien und Kuba in der Region durch das soziale Herangehen ihrer Regelungen hervorstechen, die es ermöglichen, dass Menschen mit Behinderungen sich nützlich fühlen und sich voll entwickeln.

Darce, die an der VI. Lateinamerikanischen Konferenz von Riadis teilnimmt, die zum ersten Mal in Havanna stattfindet, unterstrich die Bedeutung dessen, dieses Treffen in Kuba ausgeführt zu haben, «einem Beispiel des Kampfes für die Einheit, die gerechten Sachen und die Gleichheit aller Menschen ohne jede Art von Diskriminierung».

«Diesen wichtigen Event auf der Insel auszuführen, heißt, das Vermächtnis von Fidel Castro, Augusto César Sandino, Hugo Chávez und derer weiterzuführen, die dafür kämpfen, dass Männer und Frauen auf der Welt ein gleichberechtigtes Leben führen», sagte sie.

Darce, die auch den Nationalverband Behinderter Frauen in Nicaragua vertritt, bezog sich auf das Ausgeschlossensein dieser Menschengruppe, insbesondere im Berufsleben, wo sie gelegentlich mit Vorurteilen behandelt werden.

Außer der physischen oder mentalen Einschränkungen gibt es auch äußere Bremsen, und diese müssen wir abschaffen. Daraus folgt die Wichtigkeit dieses Treffens, um Stimmen zu vereinen, Erfahrungen auszutauschen und die Annahme von integrierenden öffentlichen Maßnahmen in der Region zu fördern.

Am heutigen Freitag endet die 6. Konferenz der Riadis, zu der 200 Delegierte aus 16 Ländern im Kongresspalast von Havanna zusammengekommen waren.

Ein einbeziehendes Lateinamerika in Einheit, Entwicklung, Frieden und Hoffnung ist die Losung des Treffens, dessen Programm Themen wie Zeichensprache und Ein Blick auf die Agenda 2030 der UNO aus der Perspektive der Menschen mit Behinderungen einschließt. (ACN)