DKP in Aktion
0

Anlass: documenta 14

Fr 30.06. / Sa 01.07. Kassel

Am 10. Juni hat in Kassel wieder die documenta eröffnet. Wie schon die documenta 13 vor fünf Jahren, werden wir auch die diesjährige Ausstellung mit einer – von der Rosa Luxemburg Stiftung Hessen unterstützten – Tagung begleiten. Sie soll Maßstäbe vermitteln, die uns nicht völlig hilflos dem gegenüberstehen lassen, was die documenta bietet.

Am Freitag, 30. Juni wird Klaus Stein, Köln, durch die Ausstellung führen; angesichts der Überfülle des Angebots natürlich nur zu wenigen von ihm ausgewählten Objekten. Da sich 2012 gezeigt hat, dass eine Führung mit 30 und mehr Personen praktisch unmöglich ist, bieten wir diesmal zwei Führungen an, deren Teilnehmerzahl auf jeweils 15 Personen beschränkt wird. Sie finden von 14-16 Uhr bzw. 17-19 Uhr statt. Voranmeldung – mit Angabe der gewünschten Führung – unbedingt erforderlich. Der Treffpunkt – 15 min. vor Beginn der jeweiligen Führung – wird allen gemeldeten Teilnehmern rechtzeitig mitgeteilt.

Für Samstag, 1. Juli, 11-17 Uhr (Einlass: 10.30 Uhr), sind Vorträge mit Diskussion vorgesehen. Sie finden statt im Café Buch-Oase, Germaniastr. 14.

– Prof. Reiner Diederich, Frankfurt/M., Vorsitzender der KunstGesellschaft Frankfurt, stellt seine „Erfahrungen mit der documenta“ (nicht nur der diesjährigen!) zur Diskussion.

– Das Thema von Jürgen Meier, Hildesheim lautet „Bildende Kunst – documenta 14 – Medium der Erkenntnis!“

– Hans Joachim Keller, Berlin, der vor kurzem bereits die Parallelausstellung in Athen besucht hat, spricht über „Von Athen lernen will gelernt sein. Anmerkungen zur Documenta 14“

Der Arbeitstitel der diesjährigen Documenta war für eine Initiativgruppe der Anlass, unter dem Motto „Erinnerung als Widerstand“ in Kassel einige Begleitveranstaltungen vorzubereiten. Im Rahmen dieser Reihe spricht am Donnerstagabend, 29.06., 19.00 Uhr, ebenfalls im Café Buch-Oase Eberhard Rondholz zum Thema: „Kreta 1941. Besatzung und Massenterror der deutschen Wehrmacht und der griechische Widerstand“. Wir können allen, die schon am Donnerstag anreisen, diese Veranstaltung sehr empfehlen.

Allen, die in Kassel übernachten wollen, empfehlen wir dringend, sich rasch um eine Unterkunft zu bemühen!

 

 

Die Außenpolitik der USA unter Trump

Bleibt alles anders? Geopolitische Aspekte des Regierungswechsels in den USA

 

Samstag, 15.07., Essen, Hoffnungstr. 18, 11-17 Uhr (Einlass: 10.30 Uhr)

Die Tagung soll drei Themenkomplexe beleuchten:
– die ökonomische, geostrategische und politische Grundkonstellation der Wahl von Trump (einschließlich der Frage der Finanzierbarkeit künftiger Kriege und des möglichen Schwenks zu einem neuen Isolationismus),

– das absehbar wahrscheinliche Verhältnis zur EU und

– die Bedingungen des unter Obama seit längerer Zeit verkündeten „pivot to Asia“ (einschließlich des Verhältnisses zur VR China).

Zu Block 1 wird Klaus Wagener, Dortmund, referieren, zu Block 2 Beate Landefeld, Essen, zu Block 3 Dr. Erhard Crome, Berlin.