Nachrichten
0

KKE

Das 26. Antiimperialistische Camp der KNE, das am Sonntag seine Pforten schloss, war ein großer Erfolg.

An dem Wochenende kamen tausende junge Menschen aus dem ganzen Land in der Stadt Ioannina zusammen. Sie nahmen an vielfältigen politischen und kulturellen Veranstaltungen teil, lernten Seiten der Geschichte der kommunistischen Bewegung kennen, um mit diesen Erfahrungen in der ersten Reihe des Kampfes für die Forderungen des Volkes, gegen Imperialismus, für eine Zukunft ohne Kriege und Ausbeuter zu stehen.

Aus einer Region mit einer besonderen Bedeutung an der nordwestlichen Grenze Griechenlands kam das Signal, dass die Völker des Balkans durch das gemeinsame Interesse am Kampf gegen das System der Armut, der Kriege und der Ausbeutung vereint sind.

Die Tausenden jungen Menschen gedachten des Kampfes der vergangenen Generationen der kommunistischen Bewegung des Landes. Sie lernten Seiten der Geschichte der Jugendorganisation der KKE in den Jahren 1922 – 1943 kennen, und führten eine Veranstaltung in dem Ort durch, wo fast 10 Jahre lang das Strafbataillon Kalpaki stand, ein Folterlager des griechischen bürgerlichen Staates gegen kommunistisch gesinnte Soldaten. An diesem Ort enthüllte die KNE und die KKE ein Denkmal zu Ehren der unbeugsamen kommunistischen Soldaten, und erklärten, dass „wir unsere Helden nicht vergessen, aus ihrem Kampf lernen und ihr Beispiel in das ganze Land tragen“.

Das Wochenende verlief auf die einmalige Art und Weise, die solche Veranstaltungen in all den Jahren kennzeichnen: sie verbinden die politischen Inhalte des alltäglichen Kampfes mit Erholung, Unterhaltung, dem Kennenlernen der Geschichte, der Begegnung mit allen Kunstformen. Aus dem Camp gingen Signale des Kampfes und der Zuversicht heraus. Die Tausenden jungen Menschen erweckten den über 10 Jahren verlassenen Pyrsinella-Park zum Leben. Durch die Freiwilligenarbeit von Mitgliedern und Freunden der KNE und der KKE wurde der Park dem Volk und der Jugend der Stadt Ioannina nach Abschluss des Camps in einem viel besseren Zustand als vorher übergeben.

Höhepunkt der Veranstaltungen war die politische Großkundgebung am Samstag in der Stadt Ioannina, an der Dimitris Koutsoumbas, Generalsekretär des ZK der KKE, sprach.

In seiner Rede prangerte D. Koutsoumbas die volksfeindliche Politik der SYRIZA-ANEL-Regierung, besonders in Bezug auf die junge Generation, sowie auf die Verwicklung des Landes in die imperialistischen Kriege der NATO und der EU, an. Er unterstrich, dass „der Kampf des Volkes gegen das System der Kriege, der Armut und der Arbeitslosigkeit abzielen soll.“ Zum einzigen alternativen Ausweg, dem Sozialismus, und dem 100. Jahrestag der Oktoberrevolution betonte er: „Den roten Oktober zu ehren, bedeutet vor allem heute unter demselben Banner zu kämpfen, unter dem Banner des Sozialismus – Kommunismus, bis zu seinem endgültigen Sieg“.

Zu der Bemühung der jungen Menschen, die Geschichte der Arbeiter- und kommunistischen Bewegung kennen zu lernen, betonte er: „Wir Kommunisten haben allen Grund, die Geschichte der revolutionären Arbeiterbewegung in unserem Land und international zu erforschen. Wir lernen daraus, wir ziehen wertvolle Schlussfolgerungen, die uns Inspiration und Kraft, Mut und revolutionären Optimismus in unseren täglichen Kämpfen für den Sturz der Ausbeutung und den Aufbau einer neuen Gesellschaft geben“.

 

 

 

11/07/2017