Nachrichten
0

Schweizer Kommunisten :  Gedenken an Che

Am 9. Oktober jährt sich zum 50. Male die aussergerichtliche Hinrichtung Ernesto Che Guevaras. Die Vereinigung Schweiz-Cuba organisiert zu diesem Anlass unter dem Motto «¡Che vive!» schweizweit und parallel Fotoausstellungen mit bisher noch nicht veröffentlichten Fotos von Che Guevara. Zu den Ausstellungen erscheint eine Buchpublikation. Im Verlaufe dieser Kampagne wird Ches Tochter Aleida Guevara March Vorträge über ihren Vater halten. Vielerorts finden zudem Lesungen zum neu erschienen Buch «Kuba im Wandel» statt. Die Aktivitäten sollen aufzeigen, dass alle medialen Versuche der Imperialisten Ches Mythos um seinen Kampf für eine gerechte Welt zu brechen, nichts nützen: «¡Che vive!»

Die gezeigten Fotos aus dem Archiv der kubanischen Tageszeitung «Granma» decken die Zeit von 1959 bis 1964 ab, als Ernesto «Che» Guevara Chef der kubanischen Zentralbank und Industrieminister war. In den Jahren des Aufbaus stand die militärische, politische und wirtschaftliche Konsolidierung der Revolution im Vordergrund. Die Bilder legen Zeugnis ab von diesem Einsatz Che Guevaras für den Umbau der kapitalistischen in eine sozialistische Wirtschaft. Die Fotos zeigen immer wieder einen aufmunternden, motivierenden und die Menschen überzeugenden Revolutionär. Die Wirtschaft diente nun nicht mehr den Interessen der US-amerikanischen Kolonisatoren und ihrer kubanischen Kollaborateure, sondern dem kubanischen Volk.

Parallel zu den Fotoausstellungen erscheint eine Buchpublikation. Neben den Bildern enthält sie vertiefende Texte von Pedro de la Hoz und Guido Magnaguagno sowie ein Gespräch mit drei der noch lebenden Fotografen der kubanischen Revolution. Das Buch kann bei der Vereinigung bestellt werden. Bestellt werden kann sie gegen Rechnung (Fr. 19.50 plus Versandkosten) bei René Lechleiter.

Als Rahmenprogramm zur Kampagne bereist Aleida Guevara March, Tochter von Che, vom 18. bis 26. September die Schweiz für eine Vortragstournee. In der Deutschschweiz macht sie im Bern, Basel, Zürich und Brig Halt. Mehr Infos zur Vortragstournee siehe unten.

50 Jahre sind nun schon vergangen, seit Che auf Geheiss der CIA von bolivianischen Militärs aussergerichtlich hingerichtet und dann an einem geheimgehaltenen Ort verscharrt wurde. Che und sein revolutionäres Beispiel sollten vergessen werden. Aber die Rechnung ging nicht auf. Sein Mythos ist ungebrochen. Er ist und bleibt ein Vorbild für Menschen jeden Alters und in allen Kontinenten dieser Erde. Für alle, die den Gedanken an eine gerechte Welt nicht aufgegeben haben und bereit sind, dafür zu kämpfen. Che lebt! Eine bessere Welt ist möglich.

Vortragsreihe mit Dr. Aleida Guevara March in Bern, Basel, Zürich und Brig

Kubanische Revolution: Errungenschaften und Relevanz für die Welt von heute
20.9.2017, 19 Uhr
Uni Tobler, Muesmattstrasse, Saal 022, Bern
Spanisch mit deutscher Übersetzung

Kein Frieden ohne Gerechtigkeit
21.09.2017, Weltfriedenstag, 19 Uhr
Offene Elisabethenkirche, Elisabethenstrasse 14, Basel
Spanisch mit deutscher Übersetzung

Queremos que sean como el Che – das Legat von Che Guevara und das Cuba von heute
22.09.2017, 19.30 Uhr
Grüner Saal, Volkshaus, Stauffacherstrasse 60, Zürich
Spanisch mit deutscher Übersetzung

Die Frau in der kubanischen Gesellschaft
26.09.2017, 20 Uhr
Alter Werkhof, Brig
Spanisch mit deutscher Übersetzung

22. Parteitag

22. Parteitag

Der Leitantrag zum 22. Parteitag: "Die Offensive des Monopolkapitals stoppen."

Nächste Termine

UZ-Pressefest 2018

UZ-Pressefest 2018

Neueste Beiträge