Nachrichten
0

Nachdem in Honduras am Abend der Wahl zunächst ein deutlicher Vorsprung für den Kandidaten der Opposition, Salvador Nasralla, gemeldet wurde, gab das Oberste Wahlgericht am Mittwochabend bekannt, dass es eine Computerpanne bei der Auszählung gegeben habe und sprachen dem amtierenden Präsidenten Juan Orlando Hernández von der rechten Nationalpartei (PN) nach Auszählung von 88,76 Prozent der Stimmen mit 42,48 Prozent einen hauchdünnen Vorsprung von 22.677 Stimmen vor Nasralla (41,7 Prozent) zu. Der Oppositionskandidat warf dem Obersten Wahlgericht daraufhin Betrug vor. In der Nacht zum Donnerstag ging die Militärpolizei in Tegucigalpa gegen Anhänger der Opposition vor, die gegen den befürchteten Wahlbetrug protestierten.