Nachrichten
0

Das 20. Internationale Treffen der Kommunistischen und Arbeiterparteien (IMCWP) fand vom 23. bis 25. November 2018 in Athen auf Einladung der KKE statt, die 100 Jahre ihres historischen Kurses feiert.
Bei der Sitzung unter dem Thema: „Die zeitgenössische Arbeiterklasse und ihr Bündnis. Die Aufgaben ihrer politischen Avantgarde – der Kommunistischen und Arbeiterpartei, im Kampf gegen Ausbeutung und imperialistische Kriege, für die Rechte der Arbeiter und Völker, für Frieden, für Sozialismus „, nahmen 90 Kommunistische und Arbeiterparteien aus 73 Ländern teil, die alle Kontinente repräsentieren.
Die Vertreter der Parteien diskutierten die Entwicklungen auf internationaler, regionaler und nationaler Ebene, tauschten ihre Gedanken über die Erfahrungen aus, die sie aus dem Kampf der Kommunistischen und Arbeiterparteien in ihren Ländern gewonnen haben, über die gemeinsamen und konvergenten Aktionen, die in der vorangegangenen Periode entwickelt wurden, über die Klassenkämpfe in ihren Ländern, über ihre Bemühungen, das Bündnis der Arbeiterklasse mit anderen Volks- und Antimonopolschichten zu fördern.
Sie diskutierten die Aufgaben zur Stärkung des kommunistischen Kampfes, die Entwicklung der Kämpfe der Arbeiterklasse und der anderen Bevölkerungsschichten für die Rechte der Arbeiter, des Volkes, der Jugend im Konflikt mit den Monopolen, der Macht der kapitalistischen und kapitalistischen Ausbeutung und Unterdrückung.
Die Beiträge der Kommunistischen und Arbeiterverbände verdeutlichten den ausbeuterischen, räuberischen und unmenschlichen Charakter des Kapitalismus. Es wurde festgestellt, dass sich die Widersprüche und der Wettbewerb der kapitalistischen Staaten und Allianzen auf dem Terrain der Krise oder des kapitalistischen Wachstums facettenreich verschärfen; dass der Prozess der Neuausrichtung der Kräfte international voranschreitet.
Imperialistische Einmischung, Blockaden und Interventionen dauern an. Es gibt noch immer Kriege, wie in Syrien, Jemen, Libyen und Aserbaidschan. Der Bruderkrieg in der Ukraine wird weiterhin unter der Verantwortung des volksfeindlichen Kiewer Regimes geführt. Militärische Rüstungen und Kriegsvorbereitungen eskalieren.
Die Kommunistischen und Arbeiterparteien begrüßen die Kämpfe der Arbeiter und der Völker auf der ganzen Welt gegen die Offensive des Imperialismus, gegen die Besetzung, gegen jede Bedrohung der souveränen Rechte und der nationalen Unabhängigkeit, für den Frieden, für die Verteidigung und die Ausweitung der sozialen und demokratischen Rechte. Die in vielen Ländern gewonnenen Erfahrungen aus den Kämpfen gegen die imperialistischen Pläne und die politische Linie der USA, der NATO, der EU und ihrer Verbündeten sind wertvoll.
Die Verschärfung der Widersprüche birgt die Gefahr neuer imperialistischer Kriege, für die Kontrolle der wohlhabenden Ressourcen, Märkte und Energiepipelines; diese Gefahr stellt die Arbeiterbewegung und die Kommunisten vor ernsthafte Aufgaben für die Stärkung eines breiten antiimperialistischen Kampfes für Frieden und Abrüstung, für die Intensivierung des Kampfes gegen die politische Linie der bürgerlichen Regierungen, die der Rentabilität des Großkapitals und der imperialistischen Aggression und des Krieges dient.
Die Entwicklungen zeigen, dass der Kampf für Frieden, Abrüstung, Achtung der Volkssouveränität, für die Lösung der Probleme des Volkes und die Befriedigung der Bedürfnisse des Volkes untrennbar mit dem Kampf um den Sturz der kapitalistischen Barbarei, für den Sozialismus verbunden ist.
Die Kommunistischen und Arbeiterparteien bewerteten die Initiativen, die 2017 anlässlich des 100. Jahrestags der Sozialistischen Revolution im Oktober und 2018 anlässlich des 200. Jahrestages der Geburt von Karl Marx ergriffen wurden, als Beitrag zur Verteidigung des Beitrags der Sowjetunion, des Sozialismus, der der einzige Weg aus der kapitalistischen Ausbeutung ist, positiv.
Sie bekräftigten ihre internationalistische Solidarität mit dem syrischen, palästinensischen und zypriotischen Volk, mit den Völkern des Libanon, des Sudans, des sozialistischen Kubas, Venezuelas, Brasiliens und des Iran, mit allen Völkern, die mit imperialistischen Angriffen und Bedrohungen konfrontiert sind.
Sie verurteilten den Antikommunismus und den Angriff auf die demokratischen Rechte und Freiheiten und bekundeten ihre uneingeschränkte Unterstützung für die in Polen, der Ukraine, dem Sudan, Kasachstan, Pakistan verfolgten Kommunisten sowie für die Kommunisten, die mit rechtlichen und politischen Prozessen in Russland, Transnistrien und anderswo konfrontiert sind.
Es wurde festgestellt, dass es 2019 mehrere wichtige Gedenkfeiern gibt, wie den 100. Jahrestag der Gründung der Kommunistischen Internationale, die 70 Jahre der Chinesischen Revolution sowie die 60 Jahre der Kubanischen Revolution. Diese Jahrestage könnten genutzt werden, um den proletarischen Internationalismus zu stärken; um die Geschichte und den Beitrag der kommunistischen Bewegung für die Volksgewinne, für den Kampf um den Fortschritt, für die soziale Emanzipation der Arbeiter und der Völker zu verteidigen, im Gegensatz zur Fälschung und Verzerrung der historischen Wahrheit und der Identifikation des Kommunismus mit den faschistischen Gräueltaten.
Die Kommunistischen und Arbeiterparteien bekundeten ihre Solidarität mit Flüchtlingen und Einwanderern. Sie verurteilten den Rassismus, die gefährlichen faschistischen, rechtsextremen Kräfte, die sich aus dem Ausbeutungssystem ergeben und gegen die Völker gerichtet sind.
Während des 20. IMCWP wurde eine Reihe von Solidaritätserklärungen mit dem Kampf der Völker in vielen Teilen der Welt abgegeben.

Die Kommunistischen und Arbeiterparteien fordern die Entwicklung gemeinsamer und konvergenter Aktionen im nächsten Zeitraum entlang dieser Hauptachsen:
Gegen imperialistischen Krieg, Interventionen und Militarisierung.
Aktionen gegen die NATO – deren 70. Jahrestag am 4. April 2019 ist – und die EU, die mit PESCO und anderen Mechanismen weiter militarisiert wird. Gegen Atomwaffen und ausländische Militärbasen unter Ausnutzung des Jahrestages des nuklearen Holocaust in Hiroshima und Nagasaki (am 6. und 9. August) und der 80 Jahre seit Beginn des Zweiten Weltkriegs (am 1. September).

Die Geschichte der kommunistischen Bewegung und die Werte des proletarischen Internationalismus zu verteidigen.
Vielseitige Veranstaltungen zum 100. Jahrestag der Kommunistischen Internationale (am 2. März), Aktionen gegen Antikommunismus, Verfolgungen und Verbote von Kommunistischen und Arbeiterparteien. Nutzung des 102. Jahrestages der Sozialistischen Revolution im Oktober, um die Errungenschaften des Sozialismus hervorzuheben und die theoretische Diskussion und das praktische Vorgehen gegen den Kapitalismus und seine ausbeuterische, repressive, aggressive, räuberische und unmenschliche Natur zu vertiefen.

Stärkung der Internationalistischen Solidarität mit den kämpfenden Völkern, die mit Besatzung, imperialistischen Bedrohungen und Interventionen konfrontiert sind.
Stärkung der internationalistischen Solidarität und des Kampfes, der das Ende der US-Blockade gegen Kuba und die Interventionen und Drohungen gegen das bolivarische Venezuela fordert. Unterstützung des Kampfes des palästinensischen Volkes für das Ende der Besatzung und der Selbstbestimmung, Gründung eines nationalen, unabhängigen Staates mit Ost-Jerusalem als Hauptstadt gemäß den UN-Resolutionen, Unterstützung des Widerstands des palästinensischen Volkes und Verurteilung der Kriminalpolitik Israels. Anprangerung der imperialistischen Interventionen auf der koreanischen Halbinsel und Bekundung der Solidarität mit dem koreanischen Volk für eine unabhängige und friedliche Wiedervereinigung. Solidarität mit Flüchtlingen und mit allen Völkern, die vom Imperialismus mit Besatzung, Intervention und Blockaden konfrontiert sind.

Vielschichtige Klassensolidarität mit den Kämpfen der Arbeiter für Arbeits-, Sozial- und Gewerkschaftsrechte gegen die Offensive des Kapitals.
Entwicklung von Kampfhandlungen am Arbeitsplatz und insbesondere am Internationalen Tag der Arbeiter am 1. Mai, wobei die Vorhutrolle der Kommunisten hervorgehoben wird.

Für Frauenrechte und Emanzipation
Entwicklung von Kampfmaßnahmen am 8. März, dem Internationalen Frauentag, zur Verteidigung der Rechte der Frauen und ihrer vollen Gleichstellung in Beruf und Leben.

Kampf für politische und gewerkschaftliche Freiheiten und demokratische Rechte gegen faschistische Kräfte, reaktionäre Regime, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit, religiösen Fanatismus und soziale Unterdrückung.
Entwicklung von Kampfhandlungen am Tag des Volkssieges über den Faschismus-Nazismus.

Entwicklung von Maßnahmen zum Schutz der Umwelt

Die Teilnehmer dankten der Kommunistischen Partei Griechenlands, dass sie dieses Treffen erfolgreich durchgeführt hat.

Neu: blog.unsere-zeit.de

Neu: blog.unsere-zeit.de