Zeige alle Artikel von Georg Polikeit
0

Georg Polikeit – Erwiderung an Günter Pohl

Günter Pohl hat es für nötig befunden, auf das von mir zusammengestellte Faktenmaterial zur „Europäischen Linkspartei“ ELP) und meine persönlichen Anmerkungen dazu auf der Internetseite des DKP-Parteivorstands am 24.6. mit einem ziemlich polemischen Rundumschlag zu antworten (http://news.dkp.suhail.uberspace.de/2015/06/dkp-elp-von-realitaetsverweigerung-und-faktenchecks/).
Leider war news.dkp nicht bereit, den Lesern auch die Kenntnis des Faktenmaterials selbst zu ermöglichen, gegen das Günter P. polemisiert, obwohl ich es ihnen zugeschickt hatte. Es ist deshalb zusammen mit meinen Anmerkungen dazu nur bei „kommunisten.de“ unter dem Menüpunkt Parteien – DKP – DKP-Forum nachlesbar (http://kommunisten.de/index.php?option= com_content&view=article&id=5556:dkp-streitet-um- den-beobachterstatus-bei-der-europaeischen-linkspartei&catid=117:dkp-forum&Itemid=292).*

Falsche Aufzählung?
Zum Faktenmaterial direkt bringt Günter allerdings nur einen einzigen konkreten Einwand vor. Er kritisiert, dass in der von mir zusammengestellten Liste der Parteien, die zum Spektrum der kommunistischen und Arbeiterparteien gerechnet werden und Mitglieder der ELP sind, neben der Kommunistischen Partei Spaniens (PCE) auch die Vereinigte Linke (Izquierda Unida – IU) sowie die Rifondazione Comunista von San Marino aufgeführt sind.
Die Erwähnung der IU ist seiner Ansicht nach eine Verdoppelung, weil PCE und IU in seinen Augen offenbar dasselbe sind. Ich habe mich an die „Solidnet“-Liste der kommunistischen und Arbeiterparteien gehalten. Dort sind beide Parteien getrennt aufgeführt. Soweit ich weiß, sind Mitgliederbestand und Zielsetzung beider Parteien auch nicht identisch. Die IU entstand zwar 1986 maßgeblich auf Initiative der PCE, ist aber eine Bündnisformation, in der die PCE mit anderen Linken zusammen zu Wahlen antritt und auch außerparlamentarische Aktivitäten entwickelt.
Was Rifondazione Comunista San Marino angeht, steht sie tatsächlich nicht in der Solidnet-Liste (warum, weiß ich nicht), wohl aber im Mitgliederverzeichnis der ELP. San Marino ist nicht Mitglied der EU, aber im Sinn des Völkerrechts ein selbständiger, wenn auch in vielen Bereichen eng mit Italien verkoppelter Staat. Günter hält die Rifondazione San Marino für zu Unrecht von mir aufgezählt, weil sie nur noch „eine Handvoll“ Mitglieder habe. Aber ist es Sache ausgerechnet der auch nicht gerade großen DKP, die zahlenmäßige Größe einer Partei zum Kriterium für die Anerkennung ihrer Existenz zu machen (noch dazu in einem so kleinen Staat wie San Marino)? In wie vielen Städten vergleichbarer Größe (knapp 33 000 Einwohner) hat die DKP mehr als „eine Handvoll“ Mitglieder?

Weiterlesen »

0

Der Parteivorstand hat den Antrag an den 21. Parteitag der DKP gestellt, aus der Europäischen Linkspartei auszutreten. Dazu hat Georg Polikeit am 11. Juni ein „Faktenmaterial zur ELP“ zusammengestellt, die wir im folgenden dokumentieren. Begründet wurde dieses „Faktenmaterial“ von Georg Polikeit wie folgt:

Liebe Genossinnen und Genossen,

der bisherige Verlauf der Diskussion um den Austritt unserer Partei aus der ELP (Aufgabe des Beobachterstatus), soweit sie sich in der UZ widerspiegelte, hat mich veranlaßt, das im Anhang verschickte Faktenmaterial zusammenzustellen. Natürlich wünsche ich mir dessen möglichst weite Verbreitung, nicht zuletzt, weil ich bei Kenntnisnahme einiger Texte (einschließlich des Wortlauts des Antrags des PV an den Parteitag) den Eindruck gewonnen habe, daß es da manchmal einfach an Sachkenntnis zu mangeln scheint und frisch und fröhlich an der Wirklichkeit vorbei argumentiert wird. Nun kann man natürlich immer nach der Devise leben, daß ich mir die Realität so zurecht biege, wie sie mir in mein vorgefaßtes Konzept paßt. Leider haben wir das in der Vergangenheit durchaus häufiger praktiziert, gut bekommen ist es uns nicht. Sicher lassen sich Einwände und Kritik gegen die ELP formulieren, aber diese sollten wenigstens von einem Mindestmaß an realer Faktenkenntnis ausgehen und nicht einfach Behauptungen aus dritter Quelle übernehmen, ohne sie nachgeprüft zu haben und genau Bescheid zu wissen.

Weiterlesen »

0

von Georg Polikeit

Der Autor hat diesen Artikel der UZ und kommunisten.de zur Verfügung gestellt. News.dkp.de, das Internetportal der DKP, übernimmt ihn aus Unsere Zeit, Zeitung der DKP, Nr. 49/2013. Hier der Text:

Der zur Diskussion gestellte Entwurf für das Wahlprogramm der DKP zur EU-Wahl 2014 wirft Fragen auf, bei denen es nicht nur um einzelne Formulierungen geht. Es wäre dringend nötig und im Sinne innerparteilicher Demokratie geboten gewesen, das Für und Wider einer Eigenkandidatur der DKP in einer umfassenden Parteidiskussion gründlich zu erörtern. Das ist nicht geschehen. Was erwarten sich die Befürworter eigentlich als konkretes politisches Ergebnis von dieser Kandidatur?

Angesicht der weiteren Verschärfung der sozialreaktionären und demokratiefeindlichen Politik der Herrschenden im Zeichen der Krise und dem beabsichtigten weiteren Ausbau der Befugnisse er EU-Zentralen gegenüber den Mitgliedsstaaten wäre es meiner Ansicht richtiger gewesen, den Gedanken der Zusammenführung und Bündelung der linken und demokratischen Kräfte auch in diesem Wahlkampf in den Vordergrund zu stellen. Also wie bei der zurückliegenden Bundestagswahl auch bei der EU-Wahl zur Wahl der Linkspartei aufzurufen. Nicht zuletzt, um damit auch zur wünschenswerten Verstärkung der Linksfraktion im EU-Parlament als der konsequentesten Oppositionskraft in diesem Gremium beizutragen.

Mein Hauptkritikpunkt an dem vorliegenden Entwurf ist, dass er sich im Kern auf die Parole „Nein zu dieser EU“ beschränkt. Da wird in ausufernder Breite auf mehr als sieben Seiten zwölf Mal in Zwischenüberschriften das „Nein zu dieser EU“ hervorgehoben, um dann auf knappen zwei Seiten etwas zu „unseren Antworten – unseren Zielen“ zu sagen.

Das ist eine Gewichtung, die sich von der DKP-Wahlplattform zur EU-Wahl 2009 deutlich unterscheidet. Es stimmt nicht, dass der jetzige Entwurf „in der Tradition der bisherigen Wahlprogramme“ der DKP steht, wie Hans Peter Brenner im Referat auf der 4. PV-Tagung sagte. Und diese Nein-Zentrierung wird auch dadurch nicht wesentlich gemildert, dass gegenüber den Vorentwürfen nun im Titel ein „Ja zum Europa der Solidarität und des Widerstands“ und eine andere Einleitung vorangestellt wurden.

Steckt hinter dieser Gewichtung die Überlegung, wir könnten damit an der stärker gewordenen Anti-EU-Stimmung in manchen bürgerlichen und kleinbürgerlichen Kreisen anknüpfen und der AfD beim „Nein zur EU“ Konkurrenz machen? Dann wäre das eine Fehlspekulation. Die Anti-EU-Stimmung derjenigen, die den rechtspopulistischen Demagogen auf den Leim gehen, ist mit ausländerfeindlichen und rassistischen Ressentiments vermengt. Das lässt sich nicht einfach ’nach links umlenken‘.

Welche Vorstellungen für eine alternative Politik zur heutigen EU werden in dem Text entwickelt? Auf den knappen zwei Seiten dazu heißt es: „Eine soziale, ökologische und demokratische Umgestaltung in Europa setzt einen revolutionären Bruch mit den kapitalistischen Fundamenten der EU und einen Bruch mit den bisherigen Machtstrukturen des Groß- und Finanzkapitals und seiner Machtapparate voraus … Ein anderes Europa braucht mit anderen Worten als Voraussetzung eine antimonopolitische und – in der Perspektive – sozialistische Umwälzung“.

Leider steht dies nun aber in nächster Zeit nicht in Aussicht. Dafür wären ganz andere Kräfteverhältnisse nötig. Es ist gut, dass nicht die kurzschlüssige Parole „Raus aus der EU“ abgeleitet worden ist. Die Alternative zur EU kann auf keinen Fall eine Rückkehr zu den Nationalstaaten sein, wenn damit nicht gleichzeitig eine erhebliche Veränderung der inneren Kräfte- und Machtverhältnisse nach links verbunden ist.

Offen bleibt in dem Entwurf aber, für welche Ziele und Forderungen wir in der Zwischenzeit kämpfen, so lange Kapitalismus und EU noch fortbestehen.

Es stimmt übrigens nicht, dass ein ‚anderes Europa‘ nur nach einer sozialistischen Umwälzung entstehen kann. Auch im Rahmen eines kapitalistischen Europa könnten soziale, demokratische, ökologische oder andere gesellschaftspolitische Reformforderungen durchgesetzt werden, die die Lebensverhältnisse und Kampfbedingungen der arbeitenden Menschen verbessern, wenn sich dafür die erforderlichen Kräfteverhältnisse herausbilden. Die Durchsetzung solcher Forderungen und Reformen im Sinne realer sozialer und demokratischer Fortschritte könnte im Unterschied zur heutigen EU sehr wohl zu einem stärker sozial und ökologisch ausgerichteten, friedensorientierten ‚anderen Europa‘ führen, auch wenn die Fundamente des kapitalistischen Systems damit noch nicht überwunden sind. Nach allen Erfahrungen werden sich aber erst in Kämpfen um solche Forderungen für soziale und demokratische Fortschritte die Bewegungen und Kräfte herausbilden, die dann auch für weitergehende Ziele wirksam werden können.

Wieso verzichten wir darauf, den Aufruf zu einem „Europa der Solidarität und des Widerstands“ mit solchen konkreten sozialpolitischen und demokratischen Forderungen zu verbinden? Zum Beispiel der Forderung nach einem EU-weiten gesetzlichen Mindestlohn. Oder nach Einführung einer EU-weit verbindlichen ‚Jugendgarantie‘, wonach die Staaten verpflichtet sind, jedem arbeitslosen Jugendlichen innerhalb von drei Monaten einen Arbeitsplatz zu garantieren. Oder der Forderung nach dem Rückzug aller Truppen aus EU-Auslandseinsätzen und die Auflösung der EU-Militärstrukturen.

Der Wahlprogrammentwurf lässt solche in den Gewerkschaften und EU kritischen Bewegungen schon entwickelte Forderungen links liegen. Stattdessen wird offenbar Wert darauf gelegt, vor allem das zu betonen, worin sich die DKP von allen anderen linken und demokratischen Kräften unterscheidet.

In unserem Parteiprogramm ist die Gewichtung anders. Da heißt es: „In der vor uns liegenden Etappe kommt es darauf an, gesellschaftliche Kräfte weit über die Linke hinaus (!) im Widerstand gegen die neoliberale Politik zu bündeln“. Dabei entstehende Allianzen verschiedener sozialer und gesellschaftlicher Kräfte seien die Voraussetzung, damit „die gesellschaftlichen Kräfteverhältnisse so verändert werden, dass der Kampf um gesellschaftliche Alternativen eine reale Perspektive bekommt“.

Sollte diese strategische Sollte diese strategische Orientierung nicht auch für den EU-Wahlkampf gelten?

22. Parteitag – Leitantrag

22. Parteitag – Leitantrag

Der Leitantrag zum 22. Parteitag: "Die Offensive des Monopolkapitals stoppen."

22. Parteitag – DKP stärken

22. Parteitag – DKP stärken

Die DKP stärken
Antrag an den 22. Parteitag der DKP

Antragsschluss: 26. Januar 2018

Nächste Termine

UZ-Pressefest 2018

UZ-Pressefest 2018

Neueste Beiträge