Nachrichten
Zeige alle Artikel mit dem Schlagwort IG-Metall
0

Was die IG Metall Azubis und Studis bietet

19.07.2017

IG Metall

Gewerkschaft?! Brauch ich nicht! Von wegen: Die IG Metall setzt sich nicht nur für ihre jungen Mitglieder ein – sie hat auch maßgeschneiderte Angebote für Auszubildende und (dual) Studierende auf Lager.

Ausreichender Jahresurlaub, angemessene Arbeitszeiten, faire Vergütungen – gute Ausbildungs- und Arbeitsbedingungen fallen nicht vom Himmel. Sie werden zwischen den Tarifpartnern, also Arbeitgebern und Gewerkschaften, ausgehandelt. Dabei gilt eine einfache Formel: Je mehr Beschäftigte sich einer Gewerkschaft wie der IG Metall anschließen, umso besser kann sie die Interessen ihrer Mitglieder durchsetzen.

Vieles hat die IG Metall schon erreicht: Regelmäßige Anhebung der Ausbildungsvergütungen und Einkommen, mehr Urlaub, kürzere Arbeitszeiten und tarifliche Regelungen zur Übernahme nach der Ausbildung sind nur einige Beispiele.

Deshalb zählt die IG Metall auf Dich: Denn nur gemeinsam sind wir stark! Es geht um Deine Zukunft, Deine Ausbildung, Dein Studium! Werde zum WIR der IG Metall.

Angebote für Auszubildende

Wer neu im Betrieb ist, dem stellen sich viele Fragen: Wie hoch ist eigentlich mein Urlaubsanspruch? Wie läuft das mit der Berufsschule? Gibt es in meinem Betrieb eine Regelung zur Übernahme nach der Ausbildung? Wer hilft mir eigentlich, wenn mein Ausbilder oder meine Ausbilderin sich nicht richtig um mich kümmert?

Die IG Metall steht Dir bei allen Fragen rund um die Ausbildung Rede und Antwort. In mehr als 150 Geschäftsstellen bundesweit kannst Du Dich von Experten beraten lassen: Jugendsekretäre, lokale Jugendgremien aber auch betriebliche Ansprechpartner wie Vertrauensleute bilden ein starkes und zuverlässiges Netzwerk. Deine zuständige Geschäftsstelle findest Du hier.

Darüber hinaus bietet Dir die IG Metall ein Bildungsprogramm speziell zugeschnitten auf die Interessen junger Beschäftigter. Auch all denjenigen, die selbst aktiv werden wollen – ob für ihre Interessen im Betrieb, für demokratische Mitbestimmung, für soziale Gerechtigkeit – vermittelt die IG Metall in Seminaren das nötige Know-how. Neben dem inhaltlichen Lernen geht es immer auch darum, neue Leute kennenzulernen und sich zu vernetzen. Die Kosten für Seminare können in Abstimmung mit Deiner zuständigen Geschäftsstelle von der IG Metall übernommen werden. Mehr Infos zum Jugendbildungsprogramm gibt’s hier.

Der Mitgliedsbeitrag beträgt für Azubis 1 Prozent des monatlichen Bruttoverdienstes.

Angebote für Studierende

Ich will ein Praktikum absolvieren – worauf sollte ich achten? Muss ich als dual Studierender Sozialversicherungsbeiträge bezahlen? Wie läuft das mit der Studienfinanzierung? Oder wie hoch sind eigentlich die Einstiegsgehälter für Absolventen in der Branche, die ich nach dem Studium anstrebe?

Auch (dual) Studierenden bietet die IG Metall Beratung zu Themen rund ums Studium. In den Hochschulinformationsbüros oder Campus Offices des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB) und der IG Metall vor Ort bekommst Du Infos rund um die Themen Praktikum, Nebenjob und Berufseinstieg. Außerdem unterstützt Dich die IG Metall bei arbeitsrechtlichen Fragen zu studentischen Jobs und bietet Seminare, Veranstaltungen und Informationsbroschüren rund um die Themen Studium und Beruf. Studierende können sich vernetzen und im Austausch miteinander die Theorie aus der Hochschule mit der Praxis der Arbeitswelt verknüpfen.

Studierende ohne Erwerbseinkommen zahlen einen Monatsbeitrag von 2,05 Euro, Studierende im dualen Studium 1 Prozent des monatlichen Bruttoverdienstes.

Weitere Infos zum Service für Studierende findest Du hier.

Stipendien für Aktive

Jungen engagierten Menschen bietet die Hans-Böckler-Stiftung die Chance zu studieren: Wer gewerkschaftliches oder gesellschaftspolitisches Engagement vorweisen kann, wird mit monatlich bis zu 597 Euro gefördert, wenn damit ein Studium oder die Promotion finanziert werden soll. Hier kannst Du Dich informieren.

Die ISIC-Card kostenlos für Mitglieder

Sie ist mehr als nur ein Stück Plastik: Die ISIC-Card spart Stress und schont den Geldbeutel. Denn die ISIC-Card –  die International Student Identity Card – ist der weltweit akzeptierte Nachweis des Schüler/innen-, Auszubildenden- und Studierendenstatus. Mit ihr bekommst Du Zugang zu vielen Rabatten und Vergünstigungen. Außerdem: Bei Auslandsaufenthalten kannst Du in Notlagen eine Helpline in Anspruch nehmen. Und das Beste daran: Der Ausweis ist ab Ausstellung jeweils ein Jahr gültig und für Mitglieder der IG Metall kostenfrei erhältlich. Hier kannst Du Dich informieren und sie beantragen.

Rechtsschutz für Studierende bei Prüfungen

Seit Beginn des Jahres gibt es für Studierende, die Mitglied in der IG Metall sind, eine neue Satzungsleistung: den Rechtsschutz bei Prüfungsangelegenheiten. In welchen Fällen er greift und wer genau ihn in Anspruch nehmen kann, erklären wir hier.

Leistungen für alle Mitglieder

Egal ob im Betrieb, während der Ausbildung, im Studium, bei Erwerbslosigkeit oder in der Rente – die IG Metall bietet ihren Mitgliedern eine Vielzahl an Leistungen, um die Arbeits- und Lebensqualität zu verbessern.

Dazu gehören unter anderem:

  • DGB Rechtsschutz: kostenlose Rechtsberatung und Prozessvertretung
  • Streikgeld
  • Finanzielle Unterstützung in außerordentlichen Notlagen
  • Freizeit-Unfallversicherung (ab einem Jahr Mitgliedschaft)
  • kostenloses Seminarangebot zu gewerkschaftlichen und gesellschaftspolitischen Themen

Ausführliche Informationen zu den genannten Leistungen bekommst du hier.

0

Thema 35-Stundenwoche

800 Mitglieder der regionalen Tarifkommissionen der IG Metall diskutierten Fragen der Arbeitszeit. In dem Zusammenhang wurde auch die 35-Stundenwoche thematisiert. Der IG Metall-Vorsitzende Hofmann sagte: Die 35-Stundenwoche „ist und bleibt für die große Mehrheit der Beschäftigten in unseren Branchen die 35-Stunden-Woche die Wunscharbeitszeit“.

27.06.2017

Mannheim – Mehr Selbstbestimmung in der Arbeitswelt von morgen, verlässliche  Regelungen und eine Umverteilung der Arbeitszeit entlang des Lebenslaufs sind die Kernthemen der aktuellen Debatte in der IG Metall. „Wir brauchen einen arbeitszeitpolitischen Aufbruch. Die Arbeitswelt von morgen lässt sich nicht mit der Arbeitszeitkultur der Vergangenheit bewältigen. Das Konzept ,Vollzeit plus Überstunden plus Leistungsverdichtung plus Flexibilität‘ hat ausgedient. In der Arbeitswelt der Zukunft arbeiten die Menschen selbstbestimmt und sicher, um kreativ, gesund und zufrieden zu sein. Das ist unser Zielbild und das der Beschäftigten. Unsere bundesweite Befragung zeigt: Die Beschäftigten wollen Arbeitszeiten, die zu ihrem Leben passen. Und wir wollen, dass dies für alle möglich ist“, sagte Jörg Hofmann, Erster Vorsitzender der IG Metall, anlässlich einer arbeitszeitpolitischen Konferenz am Dienstag in Mannheim.

Als Auftakt für die kommende Tarifrunde diskutieren über 800 Mitglieder der regionalen Tarifkommissionen über die Möglichkeiten, diesen Anspruch mittels Tarifpolitik umzusetzen. An einer bundesweiten Befragung der IG Metall hatten sich Anfang 2017 über 680.000 Beschäftigte beteiligt und ihre Erwartungen hinsichtlich der Arbeitszeitgestaltung formuliert. „Aus den Rückmeldungen lassen sich vielfältige Forderungen ableiten – auch als Antwort auf den Flexibilisierungswahn der Arbeitgeber. Dabei ist und bleibt IG Metall fordert Arbeitszeiten, die zum Leben passen. Dabei ist und bleibt für die große Mehrheit der Beschäftigten in unseren Branchen die 35-Stunden-Woche die Wunscharbeitszeit“, sagte Hofmann.

Für die Beschäftigten stehe die Vereinbarkeit von Privat- und Berufsleben auf der Prioritätenliste ganz oben. „Es geht um das Wahlrecht, die Arbeitszeit temporär zu verkürzen – etwa auf 28 Stunden, wenn Beschäftigte es wollen. Verbunden mit einem Rückkehrrecht auf die 35-Stunden-Woche. Ob es die Zeit für den Hausbau, ein Tag weniger pendeln in der Woche, oder das Ansparen von Zeitguthaben für eine Weltreise ist – auch die Bedürfnisse der Beschäftigten müssen zählen.“

Wenn Beschäftigte ihre Arbeitszeit reduzieren, weil Kinder im Haushalt zu betreuen oder Familienangehörige zu pflegen sind, sei ein Entgeltausgleich gefordert, damit sich dies alle, unabhängig vom Einkommen, leisten können. „Wir wollen diesen Entgeltausgleich als eine zeitgemäße Sozialleistung tariflich regeln, weil Zeit für Kinder und Pflege gesellschaftlich notwendig ist.“ Ein Anspruch auf ,kurze Vollzeit‘ müsse daher mit einem ausreichenden Entgeltausgleich und einem Rückkehrrecht zur Vollzeit einhergehen, betonte Hofmann.

Es brauche auch eine Entlastung von Schichtarbeitern. „Sie haben nachweisbar eine höhere Gesundheitsbelastung.“ Sie müssten deshalb auch die Möglichkeit haben, ihre Arbeitszeit zu fairen Bedingungen und mit einem finanziellen Ausgleich zu reduzieren. Der Druck der Unternehmen, die Arbeitszeit der Beschäftigten allein den Erfordernissen der Märkte zu unterwerfen, treffe besonders die Schichtarbeiter in der Produktion. Ihnen müssten daher beispielsweise mehr Freiräume bei der Festlegung von Freischichten eingeräumt werden. „Mehr Selbstbestimmung bei der Arbeitszeit – das ist auch ein Anspruch von Schichtarbeitern. Wir wollen ihnen das ermöglichen, damit es gerecht zugeht in der Arbeitswelt“, sagte der IG Metall-Vorsitzende.

Auch in den neuen Bundesländern mit einer tariflichen 38-Stunden-Woche in der Metall- und Elektroindustrie ist die 35-Stunden-Woche die Wunscharbeitszeit. „Hier müssen wir Schritte nach vorne machen. Es geht immer noch ein Grenzzaun durch Deutschland, wenn es um Kosten und Arbeitszeiten geht. Er wird von den Arbeitgebern gezogen“, sagte Hofmann.

Die Konferenz erteilte allen Bestrebungen der Arbeitgeber nach einem Aufweichen des Arbeitszeitgesetzes eine klare Absage. „Selbstbestimmt zu arbeiten, heißt auch, die ,rote Karte‘ ziehen zu können und zu sagen: Jetzt ist Schluss für heute! Deshalb muss es auch in Zukunft verlässliche tarifliche und gesetzliche Regelungen zur Ruhezeit geben“, forderte Hofmann.

Die IG Metall wird in den kommenden Wochen die intensive Diskussion in den Betrieben fortsetzen und im Herbst die Forderungen für die anstehende Tarifrunde in der Metall- und Elektroindustrie beschließen.

__________

Siehe auch: Produktivkraftentwicklung und Arbeitszeit

0

 

Lars Mörking im Gespräch mit Achim Bigus

UZ: Ihr habt bei VW Osnabrück eine Aktion zur Rente durchgeführt und euch damit hinter die Forderungen der IG Metall gestellt. Was fordert die IG Metall, was ist den Kolleginnen und Kollegen besonders wichtig?

Achim Bigus ist IGM-Vertrauenskörperleiter bei VW Osnabrück

Achim Bigus ist IGM-Vertrauenskörperleiter bei VW Osnabrück

( UZ-Archiv)

Achim Bigus: Die IG Metall hat Anfang des Jahres eine groß angelegte Befragung unter den Arbeitenden in ihrem Organisationsbereich durchgeführt, also in den Betrieben der Metall- und Elektroindus­trie, aber auch der Stahlindus­trie, der Holz- und Kunststoff- sowie der Textil- und Bekleidungsindustrie und im Handwerk. Die Fragen drehten sich zum einen um die Situation und die Ansprüche der Beschäftigten zum Thema Arbeitszeit, zum anderen um verschiedene sozial- und gesellschaftspolitische Fragen, darunter auch Rente und Krankenversicherung. Bundesweit haben sich daran über 680 000 Menschen beteiligt, bei Volkswagen Osnabrück gut 1 200, das war bei uns fast jeder zweite Beschäftigte. Drei Ergebnisse fanden wir besonders bemerkenswert: Erstens, dass 85 Prozent der Befragten eine Stabilisierung und Erhöhung des Rentenniveaus wollten, auch wenn dadurch die Beiträge von Unternehmern und Arbeitenden zur gesetzlichen Rentenversicherung steigen, zweitens, dass 87 Prozent meinen, dass Vorsorge über private Versicherungen die Lücke nicht schließen kann, welche die Absenkung der gesetzlichen Rentenniveaus reißt, und drittens, dass 95 Prozent eine Rückkehr zur paritätischen Finanzierung der Krankenversicherung fordern, also gleiche Beiträge für Unternehmen und Beschäftigte.
In allen drei Fragen gleichen die Antworten bei VW Osnabrück den bundesweiten Ergebnissen. Damit stehen 85 bis 95 Prozent der Beschäftigten in diesen Fragen in direktem Gegensatz zu der großen Linie der Renten- und Sozialpolitik aller Bundesregierungen seit Bundeskanzler Schröder.
Diese Ergebnisse wollten wir nicht nur der Belegschaft und der Geschäftsführung, sondern auch der Öffentlichkeit vorstellen. Wir haben dafür unsere turnusmäßige Betriebsversammlung genutzt und dieses Thema eben nicht in der Halle, sondern unter freiem Himmel behandelt und dazu die Presse eingeladen.

UZ: Ist Altersarmut denn ein Problem, von dem ihr betroffen seid? VW-Beschäftigte verdienen doch überdurchschnittlich gut.

Achim Bigus: Ja, die Beschäftigten bei Volkswagen sind sehr gut organisiert und verdienen dementsprechend relativ gut. Aber die Rentenreformen seit Riester haben ja für alle das Rentenniveau abgekoppelt vom Prinzip der Lebensstandardsicherung. Damit haben sie eine kontinuierliche Absenkung des gesetzlichen Rentenniveaus eingeleitet. Altersarmut droht damit in Zukunft nicht nur Geringverdienern, sondern immer mehr auch durchschnittlich Verdienenden. Zusätzlich wurde mit der schrittweisen Anhebung des Renteneintrittsalters auf 67 de facto eine weitere Rentensenkung durchgeführt für alle, die nicht so lange durchhalten und dann Abschläge für früheren Renteneintritt in Kauf nehmen müssen. Beides betrifft alle Beschäftigten, auch die relativ gut verdienenden. Außerdem gehört es zum gewerkschaftlichen Prinzip der Solidarität, dass die Stärkeren auch für die Schwächeren eintreten.

UZ: Ihr habt die Aktion während der Arbeitszeit durchgeführt – also war es ein kurzer politischer Streik?

Achim Bigus: Nein. Politische Streiks, Streiks für bessere Gesetze sind in Deutschland verboten. Das steht zwar in keinem Gesetz, ist aber herrschende Rechtsprechung seit den Auseinandersetzungen um das Betriebsverfassungsgesetz in den fünfziger Jahren. Damit ist das Streikrecht sehr viel eingeschränkter als in anderen europäischen Ländern. Den Lohnabhängigen wird das Recht bestritten, ihre wirtschaftliche Macht zur Einflussnahme auf die Politik zu nutzen, während die Kapitalbesitzer dies durch alle Formen von Lobbyarbeit ganz selbstverständlich tagtäglich tun – eine vordemokratische, obrigkeitsstaatliche Rechtsauffassung, man könnte auch sagen: Klassenjustiz.
Aber die allgemeinen demokratischen Grundrechte aus dem Grundgesetz, die Meinungs- und Versammlungsfreiheit, enden nicht am Werkstor – sie gelten auch während der Arbeitszeit. Mit den gesetzlich vorgeschriebenen mindestens vier Betriebsversammlungen im Jahr ist die Versammlungsfreiheit sogar im Betriebsverfassungsgesetz verankert. Wir haben einen Teil der Betriebsversammlung öffentlich durchgeführt. Eine öffentliche Betriebsversammlung ist noch lange kein politischer Streik, das kann jeder Betriebsrat tun, ohne mit der undemokratischen herrschenden Rechtsprechung in Konflikt zu geraten.
Die Befragungsergebnisse zeigen ja, wie weit sich die große Mehrheit der „Volksvertreter“ in diesen Fragen der Sozialpolitik vom Volk entfernt hat. Wenn wir das ändern wollen, dürfen wir unsere politische Meinungsäußerung als Lohnabhängige nicht auf Wahlen und auf Demonstrationen nach Feierabend oder am Wochenende beschränken. Die Gewerkschaften müssen den Belegschaften Möglichkeiten geben, ihre Forderungen kollektiv in die Öffentlichkeit zu tragen – und das heißt: in der Arbeitszeit. In diesem Sinne hat die IG Metall schon mehrfach zu Kundgebungen und Versammlungen während der Arbeitszeit zu politischen Themen aufgerufen, auch zum Thema Rente.

0

Axt am Baum

 

Arbeitgeber im hessischen Kraftfahrzeuggewerbe organisieren tariffreie Zonen

Von Manfred Dietenberger

In einer Kfz-Werkstatt (Foto: Public Domain)
In einer Kfz-Werkstatt (Foto: Public Domain)

Mit der Forderung nach fünf Prozent mehr Geld für zwölf Monate und einem überproportionalen Anstieg der Vergütungen für die Auszubildenden begann die IG Metall am 26. April die Tarifrunde für die Beschäftigten im Kraftfahrzeughandwerk. Doch in der Tarifrunde für die rund 36 000 Beschäftigten des hessischen KFZ-Gewerbes ist die Axt am Baum. Die Betriebe der Branche könnten sich höhere Löhne und Ausbildungsvergütungen durchaus leisten. Denn sowohl bei Nachfrage und Konjunktur stehen die Ampeln im Kraftfahrzeughandwerk auf Grün. Die Umsätze steigen, die Autohäuser und Werkstätten sind gut ausgelastet.
Es wäre also alles gut, gäbe es da nicht die lästigen Tarifverträge mit ihrer angeblich mangelnden Flexibilität in Bezug auf Arbeitszeit oder in Bezug auf die Zuschläge für Samstagsarbeit. Außerdem stehen sie aus Sicht der Arbeit“geber“ einer Reduzierung der Urlaubstage von derzeit noch 30 Tagen im Jahr im Wege. Daher haben die Innungen des KFZ-Handwerks Hessen der Landesinnung das Mandat zur Verhandlung von Tarifverträgen mit der IG Metall entzogen. Daraufhin teilte der Landesinnungsverband als Arbeitgeberverband im KFZ-Gewerbe Hessen der IG Metall mit, in Zukunft keine Tarifverhandlungen mehr mit der IG Metall zu führen und alle gültigen Tarifverträge zu kündigen.
Konkret bedeutet das: Der Landesinnungsverband beabsichtigt, künftig nicht mehr als Ganzes mit der IG Metall Vereinbarungen abzuschließen, sondern dafür extra eine so genannte „Tarifgemeinschaft“ zu bilden. Für diese müssten sich die einzelnen Betriebe positiv entscheiden, wenn der Verband für sie die Verhandlungen mit der IG Metall übernehmen solle, erklärte ein Innungssprecher. Es stört den Innungsverband offensichtlich nicht, dass im März 2016 ein Urteil des Bundesverwaltungsgerichts in Leipzig den Innungen verboten hat, einzelne Mitglieder auf deren Wunsch aus der Tarifbindung zu entlassen. Derartige OT-Mitgliedschaften (ohne Tarif) sind zwar bei Arbeitgeberverbänden der Industrie, nicht aber im Handwerk erlaubt. Dessen ungeachtet sind Hessen und Rheinland-Pfalz die einzigen größeren Bezirke in Deutschland, wo es noch keine derartige „Tarifgemeinschaft“ gibt.

IG Metall beleidigt

Einen flächendeckenden Tarifvertrag wird es demnach in Zukunft in Hessen nicht mehr geben. Tarifverträge sollen dann vielmehr von der „Tarifgemeinschaft“ abgeschlossen werden, der die einzelnen Arbeitgeber beitreten können – oder auch nicht. Setzt sich die Landesinnung mit diesem Vorhaben durch, müsste die IG Metall mit jedem einzelnen Autohaus einen eigenen Tarifvertrag abschließen. Wie dann ein solcher Tarifvertrag aussehen wird, hängt dann ganz allein von der Stärke der Belegschaft des einzelnen Betriebs ab.
Die IG Metall gibt sich zunächst nur beleidigt: Bisher habe man in Themenfeldern wie z. B. Meisterpflicht, Digitalisierung im Handwerk oder Fachkräftesicherung gut mit der Landesinnung kooperiert. Josef Windpassinger, zuständiger Bezirkssekretär der IG Metall, Bezirk Hessen-Mitte sagt dazu: „Das ist ein Schlag ins Gesicht der Beschäftigten. Was reitet die Innungen, in der laufenden Tarifrunde einfach zu erklären, man wolle mit der IG Metall nicht mehr verhandeln? 2016 ist es in den Betrieben gut gelaufen, auch den Beschäftigten gehört ihr verdienter Anteil. Sie haben mit ihrer Arbeit wesentlich dazu beigetragen. Die Innungen entziehen sich ihrer Verantwortung, sie gefährden den sozialen Frieden in den Betrieben“.

Lohndumpingstrategie

Das unverfrorene Halali der Hessischen Landesinnung des KFZ-Gewerbes auf die Tarifbindung überrascht nicht wirklich. Schon viele Jahre fahren viele Unternehmen – bekanntlich nicht nur im KFZ-Handwerk – bundesweit eine massive Lohndumpingstrategie, namens Tarifflucht. Das hat bereits zur deutlichen Erosion der Tarifstrukturen im Handwerk und damit zur Verschlechterung der Einkommens- und Arbeitsbedingungen in vielen Regionen geführt. Im Geldbeutel schlägt sich das folgendermaßen nieder: Ein Beschäftigter im Kraftfahrzeuggewerbe verdient in einem nicht tarifgebundenen Betrieb im Durchschnitt 23 Prozent weniger als seine organisierten Kolleginnen und Kollegen in einem tarifgebundenen Unternehmen.
Noch gelten die alten Tarifverträge. Wie die Arbeits- und Entlohnungsbedingungen in Zukunft aussehen werden, ist jedoch ungewiss. Dann gelten die bisherigen Tarifregelungen nur für die Mitglieder der IG Metall weiter, und zwar so lange, bis ein neuer Tarifvertrag abgeschlossen wird. Beschäftigte, die nicht in der IG Metall sind, haben nur einen Anspruch auf die gesetzlichen Regelungen. Das heißt 48 Stunden pro Woche, nur vier Wochen Urlaub, kein Urlaubsgeld, kein Weihnachtsgeld, keine vermögenswirksamen Leistungen und keine Alterssicherung – um nur die größten Verschlechterungen aufzuzählen. Darum gilt es jetzt, gemeinsam in den Betrieben den Tarifvertrag zu verteidigen. Dazu braucht es gut organisierte Belegschaften, die bereit sind, mit Aktionen auf ihre Lage aufmerksam zu machen und für die Tarifbindung zu kämpfen. Außerdem kann man sich jetzt noch durch Mitgliedschaft in der IG Metall die Errungenschaften der Tarifverträge sichern.

0

 

Dem Angriff des Kapitals eine eigene Strategie entgegensetzen

Von Peter Köster

Kampf um Arbeitsplätze bei Thyssen Krupp Steel (Foto: Peter Köster)
Kampf um Arbeitsplätze bei Thyssen Krupp Steel (Foto: Peter Köster)

Mehr als 7 500 Stahlwerker aus allen ThyssenKrupp-Stahlstandorten demonstrierten am 3. Mai vor dem Stahlwerk der ThyssenKrupp Steel Europe in Duisburg. Sie folgten dem Aufruf der IG Metall als Reaktion auf die Sparandrohungen durch das Management. Mit der hohen Teilnehmerzahl wurden die Erwartungen der IGM und der Betriebsräte der Stahlsparte erfreulich übertroffen.
Durch die weit über die Stahlsparte hinausgehende Solidarität von Beschäftigten aus den ThyssenKrupp-Konzernsparten und Betrieben der Region war diese beeindruckende Kundgebung möglich. Die Redner der Kundgebung, von IGM-Funktionären über betroffene Betriebsräte aus Hüttenheim und der TK-Steel Europe bis zu den Oberbürgermeistern der Städte Duisburg und Dortmund und dem NRW-Landeswirtschaftsminister, haben sich auf ihre Weise mit den „Stahlern“ solidarisch erklärt.
Einig waren sich alle, dass Stahl als Werkstoff Zukunft hat. Einig waren sie sich, dass das vom Management angekündigte Sparprogramm nicht 400, sondern, so die IGM, 4 000 Arbeitsplätze gefährdet. In einem vor der Aufsichtsratssitzung am Tag nach der Kundgebung am Quartier in Essen verteilten Flyer wird vom IGM-Vertrauenskörper unter anderem auf die direkte Abhängigkeit von Arbeitsplätzen, hier u. a. bei der in Essen durchgeführten Lohn- und Gehaltsabrechnung für die TK-Steel, hingewiesen. Der größte Teil der dort Beschäftigten ist damit betroffen.
Der Gesamtbetriebsratsvorsitzende der TK-Steel, Günter Back, bezog sich unter anderem in seiner Kritik an der Politik der Stahlmanager auf die bisher größte Fehlentscheidung des ThyssenKrupp-Managements: Den Bau der Stahlwerke in Alabama, USA, und die nur als Fiasko zu bezeichnende Investition in den Neubau des Stahlwerks in Brasilien. Hier, so Back, sind Milliarden Euro in den Sumpf gesetzt worden. Der ehemalige IGM-Vorsitzende Detlef Wetzel spricht von 12 Mrd. Euro. Der im Jahr 2016 nach einigen missglückten Versuchen doch noch erfolgte Verkauf des Stahlwerkes in Brasilien für rund 1,5 Milliarden Euro brachte trotzdem einen bilanziellen Verlust von etwa 900 Millionen Euro. 500 Millionen des Verlustes sollen jetzt auf die Belegschaften abgewälzt werden.
Vor diesem Hintergrund ist zwar nachvollziehbar, warum gerade der bisher größte deutsche Stahlhersteller, getrieben von seinen Hauptaktionären, die Gewinne wieder deutlich nach oben treiben will. Aber, so in den Redebeiträgen von Delef Wetzel und anderen, bleibt es zudem bei der strategischen Linie des TK-Management, an seiner Spitze Konzernchef Hiesinger, den Konzern neu, nämlich ohne Stahl, aufzustellen. Als Technologiekonzern ohne die krisenanfällige Stahlbranche. Wetzel forderte, unisono mit den Betriebsräten, die Konzernführung auf, die aus diesem Grund geführten Fusionsgespräche mit dem Konkurenten Tata sofort zu beenden.
Die Betriebsräte und die IGM verweisen zu Recht auf die im Konzern bestehenden Abhängigkeiten und Symbiosen mit allen anderen im Konzern bestehenden Sparten: Components Technology, Elevator, Industrial Soulutions, Materials Services und Hauptverwaltung. Wird kein Stahl mehr in den eigenen Werken geschmolzen, muss dieser zugekauft werden. Zu welchen Preisen? Verteuert dies die Produkte dieser Sparten, wird es auch nach Logik des Management über kurz oder lang zu Synergien, Verdichtungen und beschleunigtem Technikeinsatz kommen. Das bedeutet weiteren Arbeitsplatzabbau.
In dem aktuell betroffenen Werk in Duisburg-Hüttenheim ist es nach Bekanntwerden der Sparpläne des Vorstandes wiederholt zu Einschränkungen der Produktion gekommen. Werner von Häfen, Betriebsratsvorsitzender: „Wir kämpfen um jede Anlage und um jeden Arbeitsplatz.“
Redner erinnerten auf der Kundgebung an die Kämpfe der Stahlarbeiter zur Rettung des Stahlwerks Rheinhausen vor 30 Jahren. Diese Erfahrungen in die aktuellen Kämpfe einzubeziehen, könnte dem Kampf um die heutigen Arbeitsplätze die Energie geben, um aus den dunklen Wolken Blitze auf die Finger der Profitgierigen zu lenken.
Die IGM-Schwestergewerkschaften bei der TKES, also ver.di, EVG, BCE und IG BAU, werden vom Aufruf zur Solidarität schnell zum konkreten gemeinsamen Handeln kommen müssen, um diesem strategischen Angriff des Kapitals auf die Arbeitsplätze beim Stahl eine eigene, zukunftsfähige Strategie entgegensetzen zu können. Jeder Stahlarbeitsplatz sichert zwei, drei weitere Arbeitsplätze in vor- und nachgelagerten Bereichen.
Eine Möglichkeit ist, die offensive Debatte um die arbeitsplatzsichernde Einführung der allgemeinen 30-Stunden-Woche bei vollem Lohn- und Personalausgleich zu führen. Die DKP Ruhr-Westfalen hat mit ihren Positionen zur Stahlpolitik in diesem Land weitere Vorschläge gemacht, die eine Alternative zur brutalen, arbeitsplatzvernichtenden Politik des Stahlkapitals darstellen.
In der Berichterstattung der Tageszeitung NRZ am Tag nach der Kundgebung war die Überschrift zu lesen: „Stahlarbeiter kämpfen um ihre Werke.“ Bleibt der Gedanke: Wären sie mal schon ihre!

0

Zum Tarifabschluss in der nordwestdeutschen Stahlindustrie teilt die IG Metall mit:

Die Tarifparteien in der nordwestdeutschen Stahlindustrie haben sich in der dritten Tarifverhandlung auf ein Verhandlungsergebnis geeinigt.

Demnach steigen die Entgelte für die rund 72.000 Beschäftigten ab 01.April 2017 für 13 Monate um 2,3 Prozent und ab 01.Mai 2018 für 8 Monate um 1,7 Prozent. Der Tarifvertrag endet am 31.12.2018. Die Ausbildungsvergütung steigt durchgehend um den Erhöhungsbetrag des 4. Ausbildungsjahres. Außerdem verständigten sich die Tarifvertragsparteien auf die Fortsetzung der Tarifverträge zur Altersteilzeit und zum Einsatz von Werkvertragsbeschäftigten.

0

Die IG Metall besteht für den Fall einer Übernahme durch Peugeot/PSA  auf den gültigen Tarifverträgen. Die Arbeitsplatzgarantien und die von der Opel-Mutter General Motors gemachten Zusagen zu Investitionen und Produktionsplanungen müssten eingehalten werden.  Der Chef des Gewerkschaftsbezirk Mitte, Jörg Köhlinger, dazu am Freitag in Frankfurt. „Wir erwarten, das alle Standorte und Arbeitsplätze gesichert bleiben.“

Nach Köhlinger sind die fast 20 000 Opel-Beschäftigten in Deutschland bis Ende 2018 vor betriebsbedingten Kündigungen geschützt. Die Investitionszusagen reichen sogar bis ins Jahr 2020.  Nach der Betriebsversammlung vom 17.2.2016 in Rüsselsheim erklärte Köhlinger:“Es geht nicht nur um technische Prozesse, es geht auch um die Menschen“.

0

07.12.2016

IG Metall

Die IG Metall und Beschäftigte setzen immer mehr Haustarife bei Kontraktlogistikern durch – nun auch bei Schnellecke in Wolfsburg, Schenker in Hannover und Salzgitter sowie bei Imperial in Dingolfing. Das zwingt die Arbeitgeber nun zum Verhandeln über bundesweite Tarife in der Kontraktlogistik. Es gab bereits erste Gespräche.

Kontraktlogistik-Firmen übernehmen über Werkverträge Vormontage und Teileversorgung für ihre Kundenunternehmen, häufig in der Autoindustrie. Also Arbeit, die zuvor von Stammbeschäftigten gemacht wurde. Die Kontraktlogistik-Beschäftigten erhalten jedoch deutlich schlechtere Löhne.

Doch das ändert sich nun nach und nach. Bei immer mehr Kontraktlogistikern setzen Beschäftigte und IG Metall Haustarifverträge durch.

Anfang Dezember haben Beschäftigte und IG Metall mit mehreren Warnstreiks einen Tarifvertrag beim Audi-Kontraktlogistiker Scherm in Ingolstadt erkämpft. Insgesamt steigen die Löhne um 4 Prozent. Zudem führt Scherm ein transparentes Eingruppierungssystem analog zur Metall- und Elektroindustrie ein. Damit hat die IG Metall den größten Kontraktlogistiker im Güterverteilzentrum (GVZ) von Audi in Ingolstadt in die Tarifbindung geholt, nachdem ihr das bereits bei Ideal, Peguform und anderen gelungen ist.

Drei Wochen zuvor schloss die IG Metall Bayern bereits einen Tarifvertrag mit dem Kontraktlogistiker Imperial im neuen BMW-Verteilzentrum nahe des BMW-Werks Dingolfing, mit deutlich höheren Entgelten und niedrigeren Arbeitszeiten. Ähnlich wie bereits beim Kontraktlogistiker Schnellecke in Dingolfing profitieren auch die Leiharbeiter bei Imperial vom Tarifvertrag.

VW-Kontraktlogistiker in den Tarif geholt

Ende November haben Beschäftigte und IG Metall erstmals einen Haustarifvertrag bei Schnellecke in Wolfsburg durchgesetzt. Die Stundenlöhne steigen um 11,6 Prozent. Staplerfahrer verdienen nun 12,30 Euro in der Stunde. Zugleich wird die Arbeitszeit von 39 auf 37,5 Stunden in der Woche verkürzt. Ab 2018 gilt dann die 35-Stunden-Woche bei Schnellecke, dem „Haus-und-Hof“-Logistiker bei Volkswagen. Und die Entgelte steigen weiter. Staplerfahrer erhalten dann 14 Euro in der Stunde.

Einige Wochen zuvor haben Beschäftigte und IG Metall erstmals einen Tarifvertrag bei Schenker in Hannover und Salzgitter mit ähnlichen Bedingungen durchgesetzt. Die insgesamt 720 Schenker-Beschäftigten arbeiten für Volkswagen, montieren Teile vor und liefern an die VW-Montagebänder.

Innerhalb eines Jahres ist es damit Beschäftigten und IG Metall gelungen, für den Großteil der VW-Kontraktlogistiker ähnliche Tarifverträge durchzusetzen – unter anderem bei CEVA, Hansmann und Rudolph.

 Nun Verhandlungen über bundesweite Kontraktlogistik-Tarife

Die zahlreichen Haustarif-Konflikte haben die Arbeitgeber an den Verhandlungstisch gezwungen. Die Metallarbeitgeber und Spediteure wünschen sich Ruhe – und reden daher mit der IG Metall über bundesweite Flächentarife in der Kontraktlogistik. Die IG Metall hat dazu eine bundesweite Tarifkommission gebildet, mit Vertretern von Kontraktlogistikern und aus ihren Kundenbetrieben. Am 1. Dezember wurde nun erstmals verhandelt. Am 19. Dezember geht es weiter.

Der IG Metall-Tarifkommission ist vor allem auch wichtig, dass wie in Dingolfing auch die Leiharbeiter bei den Kontraktlogistikern in den neuen Tarif eingebunden sind. Denn viele Kontraktlogistiker versuchen, sich die neuen Haustarife zu sparen – indem sie verstärkt auf Leiharbeiter setzen. Aktuell tut sich hierbei der Kontraktlogistiker Rhenus hervor, mit bis zu 80 Prozent Leiharbeitern. Die IG Metall will daher harte Regeln zur Leiharbeit durchsetzen.

0

Ein Bericht von der Vertrauensleutekonferenz der IG Metall vom 3. bis 5. November 2016

stahlaktionstag2016

„Wir machen Gewerkschaft“ hieß das Motto der Vertrauensleutekonferenz 2016 der IG Metall. Tatsächlich ist die IG Metall aus den Vertrauensleutewahlen gestärkt hervorgegangen. Über 70.000 gewählte Vertrauensfrauen und -männer bilden in den Betrieben das Rückgrat gewerkschaftlicher Gegenmacht. Vom 3. bis 5. November trafen sich nun 400 Delegierte aus allen Geschäftsstellen um Erfahrungen auszutauschen und sich für die kommenden Herausforderungen fit zu machen.
Zentrales Thema war dabei die Arbeitszeitkampagne der IG Metall. Hier geht es um „Regelungen, die sich an deren Lebenswirklichkeit orientieren und selbstbestimmteres Arbeiten möglich machen.“
Um die nötige Kampfkraft zu organisieren, setzt die IG Metall auf Stärkung durch Beteiligung. Mit aktivierender Gewerkschaftsarbeit gelingt es Kolleginnen und Kollegen intensiv zu beteiligen. Sie sie werden damit zu selbstbewussten Akteuren in den betrieblichen Auseinandersetzungen.

In zehn Forenrunden wurden zentrale Konzepte zu Organizing, Arbeitszeit- und Schichtorganisation, Fremdvergaben, Integration von Flüchtlingen oder Industrie 4.0 vorgestellt und durch die anwesenden Aktivisten intensiv und fachkundig diskutiert.

In einigen zentralen Punkten herrschte große Einigkeit. Nahezu alle Anwesenden wussten aus eigener Erfahrung, dass Kämpfe nur durch Einigkeit unter den Beschäftigten gewonnen werden können. Die Spaltung in kleiner werdende Kernbelegschaften und von Leiharbeit oder Werkverträgen dominierte Randbelegschaften wurden als sehr kritische Entwicklung erkannt. Berichte aus gut organisierten Betrieben, in denen es gelang, durch aktive Gegenwehr den Vormarsch von prekären Arbeitsverhältnissen zu verhindern, machten Mut und zeigten, wozu politisch aufgeklärte Belegschaften fähig sind.

Doch es zeigten sich auch Defizite, die notwendigerweise noch in der IG Metall vorherrschen. Bei der Diskussion um Industrie 4.0 wurden zahlreiche Positionen des Co-Management formuliert und sogenannte Chancen für den Standort Deutschland herbeigeredet. Eine großes Reizthema ist auch weiterhin die Angleichung der Tarife in Ost und West, insbesondere das Thema 35-Stunden-Woche. Besonders deutlich wurden die ideologischen Widersprüche beim Thema AfD. So bekundeten alle Anwesenden lautstark ihre Gegnerschaft zur AfD. Vielfach wurde geäußert, dass die soziale Demagogie der AfD entlarvt werden muss. Gleichzeitig wurde aber formuliert, dass es Aufgabe der Gewerkschaften sei, den sozialen Frieden zu erhalten.
Noch schlimmer aber ist hier der Aufruf zum Stahlaktionstag einzuordnen. Angesichts der Überproduktion in der Stahlindustrie steht die Gewerkschaft natürlich vor der Aufgabe, die Interessen der Stahlbeschäftigten zu verteidigen. Der offene Schulterschluss mit den deutschen und europäischen Stahlkonzernen gegen „chinesischen Dumpingstahl“ ist aber Gift für Solidarität und Wasser auf die Mühlen von Nationalisten.

Zusammenfassend zeigte die Vertrauensleutekonferenz: die IG Metall ist eine Macht. Ihre Vertrauensleute sind kämpferische Kolleginnen und Kollegen, die sich in zahlreichen Auseinandersetzungen das Vertrauen ihrer Belegschaften erworben haben. Die Strategie der Beteiligung wird die Kampfkraft in den Betrieben weiter erhöhen – aber nur wenn es gelingt, echte Klassensolidarität zu entwickeln.

Timur Strom

 

Weiterführende Links:

Vertrauensleutekonferenz 2016: https://www.igmetall.de/vertrauensleutekonferenz-2016-24116.htm
Stahlaktionstag: https://www.igmetall.de/stahl-aktionstag-bruessel-9-november-23777.htm

0

 

Philipp Kissel zur Tarifrunde in der Leiharbeitsbranche

Wie soll man eine Forderung für etwas bewerten, dass man eigentlich abschaffen muss? Soll man eine Lohnforderung in der Leiharbeit mit denselben Maßstäben bewerten wie in anderen Branchen? Sind 6 Prozent mehr Lohn eine gute Forderung für Arbeitsplätze, die jederzeit gekündigt werden können, die ein wesentlich höheres Unfall- und Verletzungsrisiko bedeuten, die die Arbeiter spalten und erniedrigen, die den Kündigungsschutz aushebeln? Die Tarifrunde in der Leiharbeitsbranche verfestigt die Leiharbeit, sie relativiert den unhaltbaren Zustand und gaukelt durch eine bundesweite Umfrage Mitbestimmung vor.
Eigentlich ist es ganz einfach und jeder Lohnabhängige weiß es: Leiharbeit ist Sklavenhandel und muss weg. Und doch ist es sehr kompliziert zugleich. Welcher Arbeiter, der so weit unter Druck steht, das größte Übel doch machen zu müssen, kann sich mit seinen Rechten auseinandersetzen? Wer bietet Hilfe? Wer erklärt, dass die Sicherung der Gewinne durch Flexibilisierung und Kostensenkung nicht nur ein Ziel der Unternehmer, sondern auch der „sozialpartnerschaftlichen“ Teile der Gewerkschaftsführung ist, die die Arbeiterorganisationen dominieren. Nicht geringe Teile der Klasse ahnen oder spüren das ohnehin und vertrauen deshalb den Organisationen, die eigentlich ihre sein sollten, zu recht nicht mehr.
Das neue Gesetz zur Leiharbeit, das von der IG Metall-Führung grundsätzlich begrüßt wird, sieht erst nach neun Monaten die gleiche Entlohnung wie im entleihenden Betrieb vor. So lange „überlebt“ kaum ein Leiharbeiter in einem Betrieb. Es gäbe also wieder ein Argument für Tarifverträge, die bisher fatalerweise die Gleichbezahlung verhindert haben. Ob mit oder ohne: Es bleibt beim Grundsatz „kein gleicher Lohn für gleiche Arbeit“. Das neue Gesetz verlagert Regelungen auf die Ebene des Betriebs und bedeutet damit die Zersplitterung der Rechte der Arbeiter. Leiharbeit und Werkverträge zeigen so deutlich wie kaum etwas anderes die Notwendigkeit der Vereinigung der Arbeiter, ihren Zusammenschluss ohne Ausnahme. Und es zeigt zugleich, wie sehr dies den Bestrebungen der Unternehmer und Vertreter der Klassenzusammenarbeit in der Gewerkschaftsführung widerspricht, die die Rechte der mehr als eine Million Leiharbeiter den Profitzielen opfern. Daran ändern auch 6 Prozent oder 70 Cent pro Stunde mehr Lohn nichts.
Was ist die Alternative? Die klassenbewusste Organisierung und Mobilisierung nicht nur der Leiharbeiter, sondern auch der streikfähigen Stammbelegschaften, die spüren, dass sie und ihre Rechte eigentlich gemeint sind. Ihre Organisierung in den Gewerkschaften – für ihre ökonomischen und politischen Klasseninteressen. Dies muss Aufklärung über und Konfronta­tion mit der Linie der Klassenzusammenarbeit einschließen, sonst verpufft es. Dafür braucht es eine politische Kraft, die das könnte – die Kommunistische Partei. Über die Voraussetzungen, die sie erfüllen muss, um dies zu können, muss an anderer Stelle geschrieben werden.

Seite 1 von 912345...Letzte »